Toni, männlich, Hebamme

Zwei wie Fuchs und Hase

Vom sicheren Job in die Selbstständigkeit: Toni Hasler ist Münchens einzige männliche Hebamme und damit „lonesome rider“ in einer absoluten Frauendomäne. Nachdem er seinen Klinik-Job verloren hat, steht der frisch geschiedene Enddreißiger mit dem Rücken zur Wand. Dank seines Mentors findet er unter dem Praxis-Dach der Gynäkologin Dr. Luise Fuchs, eine neue, berufliche Heimat. Doch schon bald gerät der legere Münchner mit der bockigen Medizinerin aneinander, mischt sich in den Konflikt einer unentdeckt schwangeren Patientin ein und unterschätzt das kriminelle Potential seiner Teenager-Tochter. Als Toni seine Existenz um die Ohren zu fliegen droht, will er die weiße Windel hissen. Doch dann ist es ausgerechnet Luise, die nicht aufgeben will.

Daddy Blues

Münchens einzige männliche Hebamme scheint in der Praxis mit der Frauenärztin Luise angekommen zu sein: Toni hilft einer deutschtürkischen Schwangeren bei deren Familienkonflikt, stimmt die Hebammen auf ein Bowling-Match mit den Münchner Frauenärzten ein und sogar von seiner Ex-Frau Hanna scheint sich Toni endlich emotional lösen zu können. Da wird ausgerechnet die Schwangerschaft seiner eigenen Schwester Romy für ihn, beruflich wie privat, zur Zerreißprobe: Als großer Bruder sieht Toni in Romys Freund, Flocke, nur einen selbstverliebten Macho.

Als Flocke nach einem tragischen Unfall querschnittsgelähmt im Rollstuhl landet, eskaliert die Situation. Während Toni sich alle Mühe gibt, den werdenden Papa so gut wie möglich auf das Baby vorzubereiten, hadert der ehemalige Extremsportler schwer mit seinem Schicksal und droht in eine Depression zu rutschen. Da Flocke überzeugt ist, als körperlich Behinderter als Vater nicht zu taugen, beginnt er aus Liebe für Romy einen neuen Mann zu suchen - und findet ihn ausgerechnet in Tonis bestem Freund, Franzl. Als Toni davon erfährt, setzt er alles daran, seine kleine Schwester zu beschützen - und droht sie genau dadurch für immer zu verlieren. Erst mit der Hilfe von Luise kann Toni erkennen, dass er Flocke nur aus dessen „Daddy Blues“ befreien kann, wenn er bereit ist, sich selbst zu ändern.

Produziert von: Bavaria Fiction
Im Auftrag von: ARD Degeto
Produzent: Ronald Mühlfellner, Christina Christ
Producer: Tina Hechinger
Produktionsleitung: Jens Metzler
Herstellungsleiter: Sascha Ommert
Redaktion: Sascha Schwingel, Sascha Mürl
Drehbuch: Sebastian Stojetz, Sibylle Tafel
Regie: Sibylle Tafel
Kamera: Klaus Merkel
Darsteller: Leo Reisinger, Wolke Hegenbarth, Frederic Linkemann, August Zirner, Juliane Köhler, Kathrin von Steinburg, Soogi Kang, Rosetta Pedone, Anja Antonowicz, Johannes Zirner, u.v.m.