Sie befinden sich hier: Home  Presse  Aktuelles  Pressemeldungen 
(c) Bavaria Fernsehproduktion
Bavaria Fernsehproduktion

„IK1 – Touristen in Gefahr“: Tobias Oertel und Eva-Maria Grein von Friedl als ungleiches BKA-Ermittlergespann in packendem Pilotfilm

[17.08.2011]

Wenn der Traumurlaub zum Alptraum wird und deutsche Touristen in Gefahr geraten, komm das „IK1“ zum Einsatz. Tobias Oertel und Eva-Maria Grein von Friedl brillieren in dem packenden Pilotfilm „IK1 – Touristen in Gefahr“ als ungleiches Ermittlergespann auf gefährlicher Mission in Thailand. Denn dort sitzt ein junger Deutscher unter Mordverdacht im Knast. Alles sieht zunächst nach einem Routinefall aus. Doch dann geraten die beiden Verbindungsbeamten nicht nur in ein wahnwitziges Abenteuer, sondern auch in Lebensgefahr. RTL zeigt das temporeiche Action-Abenteuer mit realem Hintergrund am Donnerstag, 1. September 2011, um 20.15 Uhr in deutscher Erstausstrahlung. Mit dabei: Jana Pallaske, Uwe Bohm, Max Kidd, Katharina Abt und Peter Davor.

Florian Blessing (Tobias Oertel, "Tatort", "KDD") ist ein Draufgänger, er arbeitet meistens alleine und unter dem Radar der Behörden. Als ihm Nadja Hansen (Eva-Maria Grein von Friedl, "Kreuzfahrt ins Glück"), Spezialistin in operativer Fallanalyse und Psychologin, an die Seite gesetzt wird, ist er nicht gerade begeistert. Ihre erste gemeinsame Mission führt die beiden nach Thailand, denn dort sitzt der junge Felix (Max Kidd), ein deutscher Rucksacktourist wegen Mordverdachts im Gefängnis. Zunächst sieht alles nach einer einfachen Lösung aus, da Felix von seiner Freundin Lisa (Jana Pallaske, „Männerherzen“, „Inglourious Basterds“) ein Alibi erhält. Doch als sie dieses zurückzieht, ermitteln Blessing und Hansen auf eigene Faust. Dabei stoßen die beiden BKA-Beamten auf eine völlig neue Spur, die sie selbst in Lebensgefahr bringt. „IK“ steht für Internationale Koordinierung, eine Abteilung des Bundeskriminalamts, die weltweit zum Einsatz kommt, wenn Deutsche im Ausland in Verbrechen verwickelt werden. Das ist der reale Hintergrund für das actionreiche und humorvolle Abenteuer-Movie „IK1 – Touristen in Gefahr“, das an spektakulären Originalschauplätzen (u.a. ein echtes Gefängnis in Bangkok) in Szene gesetzt wurde.

"IK1 - Touristen in Gefahr" ist eine Produktion der Bavaria Fernsehproduktion im Auftrag von RTL. Das Drehbuch zur Pilotfolge stammt von Arne Nolting und Jan-Martin Scharf. Regie führte Jan-Martin Scharf. Entwickelt wurde „IK 1“ von Bavaria-Produzent Stephan Bechtle in Zusammenarbeit mit Peter Reichard, Ex-Polizist, Journalist und Autor („Natascha Kampusch“). Bei Erfolg des Pilotfilms geht „IK1“ in Serie.

Produzent Stephan Bechtle über "IK1 - Touristen in Gefahr": „Die Deutschen sind das reisefreudigste Volk der Erde, geradezu süchtig nach Reisen. Die Sehnsucht nach Abenteuer und die damit verbundenen Ängste wollen wir mit „IK1 –Touristen in Gefahr“ berühren. In erster Linie war uns bei der Entwicklung des Filmes wichtig, gute Unterhaltung zu liefern, Tempo, Spannung und Witz im Drehbuch, eine moderne Ästhetik in der filmischen Umsetzung. Wir wollten Thailand gleichwohl authentisch zeigen, möglichst spezielle Sets finden – weg von bekannten Bildern. Beim Casting der Hauptrollen haben wir uns große Mühe gegeben, mehr als 100 (teils sehr renommierte) Schauspieler gecastet. Ich bin sehr glücklich mit Tobias Oertel und Eva-Maria Grein als Florian Blessing und Nadja Hansen. Wir haben uns bemüht, inhaltlich diesem Ermittlerpaar Aktualität, Relevanz und Humor zu geben. Blessing, der stolz auf seine praktische Erfahrung, seine Verbindungen, seine Erfolge ist, muss mühsam lernen, mit der hoch qualifizierten Nadja Hansen umzugehen, die zudem von dem gemeinsamen Vorgesetzten gefördert wird – das ist eine Erfahrung, die heutzutage viele Männer machen müssen.“

Pressekontakt:
Claus Richter, RTL
0221 456-74247
Claus.Richter@rtl.de

Kontakt

Bavaria Film GmbH
Presse + Kommunikation
Bavariafilmplatz 7
D-82031 Geiselgasteig 

Tel.: +49 (0)89/6499-3900
Fax: +49 (0)89/6499-3901

presse@bavaria-film.de

Firmen zur Meldung

Produktionen zur Meldung