"Karma": Neues Showreel von Bavaria Film Interactive

Geiselgasteig – Die Bavaria Film Interactive (BFI) hat mit dem sechsminütigen Kurzfilm "Karma" ein neues Showreel vorgelegt. In Form von kurzen Sketchen wird dem Zuschauer das Karma-Prinzip – demzufolge jede Handlung eine unweigerlich Folge hat – aufgezeigt und veranschaulicht. Deutlich werden dabei insbesondere einige Kernkompetenzen der BFI: Motion Graphics-Effekte, Kameraführung und modernes Storytelling. Regie führte Chon-Dat Nguyen, Motion Graphics Artist bei der BFI. Nguyen tritt auch als Darsteller auf und ist Erzähler im Off.

Gedreht wurde "Karma" innerhalb von nur zwei Tagen. Die Nachbearbeitung nahm jedoch deutlich mehr Zeit in Anspruch. "Der Film ist erst in der Postproduktion so richtig zum Leben erwacht", sagt Executive Producerin Stefanie Behr. Mit aufwändigem "Compositing", dem nachträglichen Zusammensetzen von unterschiedlichen Aufnahmen, und "Tracking" einzelner Personen, entstand eine fiktive Welt, in der sich die Darsteller durch einen Wald aus Origami-Bäumen bewegen. Durch "Cleaning" und Retuschen konnten Gegenstände im Film ersetzt, sowie Störelemente entfernt werden.

Ansicht

Showreel "Karma"

Vom Storyboard zum Film: Bevor die Vision des Regisseurs Chon-Dat Nguyen Wirklichkeit wird, sind neben dem Dreh noch viele Stunden in der Postproduktion nötig.

© 2017 Bavaria Film Interactive

Ansicht

Showreel "Karma"

Durch "Compositing" wird es möglich, dass sich Chon-Dat Nguyen im FIlm selbst einen Lolli überreicht.

© 2017 Bavaria Film Interactive

Ansicht

Showreel "Karma"

Auch die Executive Producerin Stefanie Behr übernimmt eine Rolle in dem Showreel: im Studio sitzt sie auf einer Couch, im Film wird daraus ein Auto.

© 2017 Bavaria Film Interactive

Ansicht

Showreel "Karma"

Aufwändige Stunts verleihen dem Clip eine extra Portion Action. Platzt der Ball im Clip, wird der darauf stehende Darsteller Kai Fung in die Luft katapultiert – das Prinzip von Ursache und Wirkung.

© 2017 Bavaria Film Interactive

Ansicht

Showreel "Karma"

Gut gelaunt am Set  – Regisseur Chon-Dat Nguyen (2.v.r.) prüft die Aufnahmen. Der "Geist", der später aus der Szene wegretuschiert wird, lässt darin eine Schüssel Chips verschwinden. 

© 2017 Bavaria Film Interactive

Ansicht

Showreel "Karma"

Zwei Darstellerinnen sitzen in einer weißen Hohlkehle. Ein lebensgroßer Wald aus Origami-Bäumen wird erst in der Postproduktion hinzugefügt.

© 2017 Bavaria Film Interactive

Ansicht

Showreel "Karma"

Cast und Crew in der Hohlkehle: Zwei Tage wurde in einem Studio gedreht. Die Postproduktion dauerte mehr als 20 Tage.

© 2017 Bavaria Film Interactive

Die BFI wurde bei der Produktion von "Karma" unterstützt von Webvideo-Influencern wie "Jay & Arya". Die beiden Berliner treten nicht nur als Akteure im Film auf, sondern haben das Showreel im Internet promotet: So brachte es "Karma" innerhalb von nur wenigen Stunden auf 20.000 Views und schaffte es direkt in die YouTube-Trends.

Einen ausführlichen Hintergrundbericht lesen Sie in unserer App "Bavaria Film - Das Magazin":

App Store für iPhone® und iPad®

Google Play Store für Android™

"Bewusstsein schärfen" – Produzentin Doris Zander über ihren neuen TV-Film

Doris Zander spricht mit "Bavaria Film – Das Magazin" über ihre neue Komödie und warum ihr die Müllabfuhr ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

"Germanized": erste französische Eigenproduktion von Prime Video

Gemeinsam mit Bavaria Fiction, Newen und der Deutschen Telekom entsteht eine neue Comedyserie mit Christoph Maria Herbst in der Hauptrolle.

"SOKO Stuttgart" startet ins zehnte Produktionsjahr

Ab Herbst 2018 werden die insgesamt 25 neuen Folgen im ZDF zu sehen sein. Produziert wird die Serie von Oliver Vogel (Bavaria Fiction).