Marvin Kren inszeniert Mystery-Thriller-Serie "Freud"

Amsterdam, Wien, München - Sigmund Freud steht im Mittelpunkt des neuen achtteiligen Serienprojekts, das von ORF, Satel, Bavaria Fiction und Netflix entwickelt wurde. Die Dreharbeiten in Wien und Prag beginnen voraussichtlich im Januar 2019. Es ist die erste Zusammenarbeit von Netflix und dem ORF.

© 2017 Bavaria Fiction/Satel Film

Knapp 80 Jahre nach dem Tod des Erfinders der Psychoanalyse schlüpft Robert Finster in die Rolle des jungen Sigmund Freud - allerdings nicht auf der Couch zwischen Theorie und Analyse, sondern rastlos, schillernd und wild auf Mörderjagd. Der junge Sigmund Freud fällt von einer beruflichen Krise in die nächste. Die Zeit ist einfach noch nicht reif für seine Theorien - bis in den dunklen Gassen Wiens der Jahrhundertwende eine mörderische Verschwörung ihren Anfang nimmt und ihn in die verborgensten Ecken des menschlichen Bewusstseins eintauchen lässt. Zur Seite stehen Finster Ella Rumpf als das berüchtigte Medium Fleur Salomé und Georg Friedrich in der Rolle des Kriegsveteranen Alfred Kiss.

Das ausschweifende Wien um 1890, berühmt für seine Dekadenz und die Abgründe der illustren Gesellschaft, bildet in den acht 45-minütigen Folgen der österreichisch-deutschen Produktion die Bühne für mysteriöse Mordfälle und politische Intrigen. Regie führt der bereits mehrfach ausgezeichnete Marvin Kren, der gemeinsam mit Stefan Brunner und Benjamin Hessler auch für die Drehbücher verantwortlich zeichnet.

Regisseur und Autor Marvin Kren: „Ich möchte einen ,Freud‘ zeigen, den wir so nicht kennen und noch nie gesehen haben - einen Mann auf der Suche nach Anerkennung, zwischen zwei Frauen, zwischen Vernunft und Trieben. Seine Psychoanalyse und das Konzept von Es, Ich und Über-Ich entstanden ja nicht im luftleeren Raum – sie beruhen auf Erfahrungen, Erlebnissen eines zerrissenen Genies, dem nichts Menschliches fremd ist.“

Amy Reinhard, Vice President Content Acquisition, Netflix, freut sich, „bei diesem spannenden ersten Projekt mit dem ORF auch für die Produktion in Bavaria Fiction und Satel sehr gute Partner zu haben, die unseren Anspruch teilen, lokale Geschichten mit globalem Appeal zu erzählen.“

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Mit diesem Serienprojekt geht der ORF die erste Zusammenarbeit mit dem erfolgreichen Streaming- Anbieter Netflix ein und baut damit seine Bedeutung als starker und verlässlicher Partner für internationale Content-Allianzen weiter aus. Ich freue mich sehr, dass bei dieser internationalen Zusammenarbeit ein hochkarätiges österreichisches Team vor und hinter der Kamera steht und das Wien der Jahrhundertwende zur imposanten Kulisse wird. Mit , Freud‘ schaffen wir eine moderne, internationale Serie, die sich aus einem überraschenden Blickwinkel heraus einer österreichischen Persönlichkeit widmet, deren Wirkungskreis weit über die Landesgrenzen hinausgeht.“

Freud entsteht als deutschsprachige Netflix Original Serie in Co-Produktion mit dem ORF. Marvin Kren, Stefan Brunner und Benjamin Hessler sind die Autoren der achtteiligen Serie. Freud wird von Heinrich Ambrosch (SOKO Donau/Wien) für SATEL Film und Moritz Polter (Das Boot) für Bavaria Fiction produziert, gefördert wurde die Koproduktion von Filmfonds Wien. ZDF Enterprises übernimmt den internationalen Vertrieb.

Ähnliche Beiträge

"Das Boot" sticht am 23. November bei Sky in See

Die Eventserie „Das Boot“ sticht exklusiv bei Sky in See. Mit dem Beginn der linearen Ausstrahlung auf Sky 1 HD sind alle acht Episoden der ersten Staffel auch für Kunden des Sky Entertainment-Pakets auf Abruf verfügbar.

„Freud“ als einzige Produktion aus dem deutschsprachigen Raum im Pitch der „CoPro Series“

Das Crime-Projekt „Freud“ wird von der Bavaria Fernsehproduktion (Moritz Polter) und der Satel Film (Heinrich Ambrosch) koproduziert.

Zweite Folge "Schwartz & Schwartz": Devid Striesow und Golo Euler wieder vor der Kamera

In Berlin hat Bavaria Fiction mit den Dreharbeiten für die zweite Folge des ZDF-Samstagskrimis "Schwartz & Schwartz" begonnen.