"Wo Träume wahr werden": BR-Doku zu 100 Jahren Bavaria Film jetzt in der Mediathek

Geiselgasteig - Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Bavaria Film und ihres Studiostandortes wie Hauptsitzes in Geiselgasteig, zeigt der BR am Dienstag, 15.01.2019 um 22:30 Uhr eine Dokumentation mit dem Titel "Wo Träume wahr werden" zu hundert bewegten Jahren. Produktionsfirma ist die Tangram International. Autorin ist Katharina Schickling, die Redaktion liegt bei Armin Kratzert (BR).

Am 1. Januar 1919 gründete Peter Ostermayer die Münchener Lichtspielkunst AG, die sich 100 Jahre später zu einem der großen Produktionshäuser Deutschlands entwickelt hat.

Direkt zur Dokumentation "Wo Träume wahr werden"

Alfred Hitchcock war da, Billy Wilder, Orson Welles, Claude Chabrol, Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders – und natürlich auch Bully Herbig. Sie alle haben irgendwann in der Bavaria gedreht. Der bayerische Filmpionier Peter Ostermayr hatte das Studio am 1. Januar 1919 als Münchener Lichtspielkunst AG gegründet und im selben Jahr das Gelände in Geiselgasteig erworben, auf dem in der Folge der legendäre Studiokomplex entstand. Seitdem sind dort Stummfilmexperimente, Ganghoferfilme, Naziwochenschauen, Dokumentationen und berühmte Spielfilme entstanden wie "Das Boot" und "Die unendliche Geschichte", Fernsehproduktionen wie "Tatort" oder "Marienhof" und erfolgreiche Spektakel wie die "Bullyparade".

Ansicht

Michael Bully Herbig

In der Dokumentation "Wo Träume wahr werden" spricht Michael Bully Herbig über seine Erfahrungen mit der Bavaria Film - als Tourist, Produzent, Regisseur und Namensgeber des ehemaligen Bullyversum.

© 2018 BR Fernsehen

© 2018 BR Fernsehen

Mit vielen Ausschnitten, Drehberichten und Interviews erzählt Fernsehautorin Katarina Schickling in dieser aufwendig recherchierten Dokumentation ein Jahrhundert Filmgeschichte. Schauspieler wie Mario Adorf, Lilo Pulver, Marianne Koch und Senta Berger, die Filmkritikerin Susan Vahabzadeh, der langjährige Bavaria-Chef Günter Rohrbach sowie Regisseur und Kameramann Joseph Vilsmaier berichten von ihren Erlebnissen im "bayerischen Hollywood". So entsteht aus Erinnerungen, Analysen, berührenden Augenblicken und seltenen Fundstücken nicht nur eine Fernsehdokumentation über das berühmteste deutsche Filmstudio, sondern auch eine bewegte Skizze des vergangenen Jahrhunderts: ein Stück Zeitgeschichte.

Ähnliche Beiträge

Breloers "Brecht" feiert Weltpremiere auf Berlinale

Heinrich Breloers Zweiteiler über Bertolt Brecht wird auf der Berlinale in der Sektion "Berlinale Specials" Weltpremiere feiern.

"Die Sieger" feiern Weltpremiere als Director’s Cut bei Berlinale

Der Actionthriller von Regisseur Dominik Graf wird erstmals in restaurierter Fassung und als etwa neun Minuten längerer Director’s Cut gezeigt.