"Schwere Knochen": Satel Film erneut bei Berlinale Co-Pro Series vertreten

Wien – Die Wiener Satel Film (Produzent: Heinrich Ambrosch), eine 55%-ige Tochter der Bavaria Film, entwickelt derzeit gemeinsam mit Superfilm (Produzent: John Lüftner) eine achtteilige Miniserie mit dem Titel "Schwere Knochen"/"Big Bones". Die Crime & Drama-Serie beruht auf dem gleichnamigen Roman von David Schalko, der zugleich Drehbuchautor und Regisseur der neuen Produktion sein wird. Die Produzenten stellen ihr neuestes Projekt bei der Co-Pro Series im Rahmen der Berlinale 2019 vor. Bereits vor zwei Jahren präsentierte die Satel Film dort gemeinsam mit der Bavaria Fiction die Produktion "Freud" vor internationalen Investoren. Erst vor wenigen Tagen haben die Dreharbeiten an der High-End-Produktion, die nun für Netflix und den ORF entsteht, begonnen.

Ansicht

David Schalko

Die Crime & Drama-Serie "Schwere Knochen"/"Big Bones" beruht auf dem gleichnamigen Roman von David Schalko, der zugleich Drehbuchautor und Regisseur der neuen Produktion sein wird.

© 2017 Superfilm/Pertramer

© 2017 Superfilm/Pertramer

"Schwere Knochen" erzählt die Geschichte von vier Kleinganoven im Wien der Zwischenkriegszeit, ihrer Entwicklung zu brutalen Verbrechern, dem rasanten Aufstieg und der Alleinherrschaft über das Wien der Besatzungszeit und schließlich vom Zerfall und der Auflösung des schillernden Verbrecherquartetts.
Die zentrale Figur ist Ferdinand Krutzler, der als Experte für 'Totschlag aus Notwehr' bekannt ist. Gemeinsam mit seinen Kompagnons Wessely, Sikora und Praschak lässt er als „Erdberger Spedition“ die alteingesessene Wiener Gangsterriege aufhorchen. Als die Bande jedoch die Wohnung eines ranghohen Nazis ausräumt, wandern drei der vier jungen Männer ins Konzentrationslager. Dort steigen die Ganoven schnell zu Aufsehern auf und spinnen ein Netzwerk für spätere Geschäfte. Nach dem Krieg teilen die vier dann Wien unter sich auf und bilden ein Monopol aus Gewalt und Kriminalität. Doch die Zeiten sollen sich noch ändern. Und diese Geschichte kennt keine Happy Ends…

Die Co-Pro Series sind ein begehrter Pitch-Termin, der vom Berlinale Co-Production Market ausgerichtet wird. Das Event bietet eine exklusive Plattform für hochwertige und ausgewählte Serienprojekte, deren Produzenten sowie potenzielle Finanziers. Gepitched wird am 12. und 13. Februar 2019 im Zoo Palast in Berlin. "Schwere Knochen" ist eines von zehn ausgewählten Serienprojekten.

Ähnliche Beiträge

„Freud“ als einzige Produktion aus dem deutschsprachigen Raum im Pitch der „CoPro Series“

Das Crime-Projekt „Freud“ wird von der Bavaria Fiction (Moritz Polter) und der Satel Film (Heinrich Ambrosch) koproduziert.

Marvin Kren inszeniert Mystery-Thriller-Serie "Freud"

Die Dreharbeiten für die achtteilige Serie beginnen voraussichtlich im Januar 2019 in Wien und Prag.

Breloers "Brecht" feiert Weltpremiere auf Berlinale

Heinrich Breloers Zweiteiler über Bertolt Brecht wird auf der Berlinale in der Sektion "Berlinale Specials" Weltpremiere feiern.