"Schnitzel geht immer": Zwei "Hartzer" träumen erneut vom schnellen Geld

Ansicht

Schnitzel geht immer

Die Chancen, ohne Lösungszettel die nächste Quiz-Show-Frage beantworten zu können, stehen für Günther (Armin Rohde, li.) und Wolfgang (Ludger Pistor) nicht besonders gut.

© 2016 WDR/Frank Dicks

© 2016 WDR/Frank Dicks

Köln – Nach dem großen Erfolg der TV-Komödie "Ein Schnitzel für drei" und der mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichneten Fortsetzung "Ein Schnitzel für alle" heißt es am Mittwoch, 18. Januar 2017, um 20.15 Uhr: "Schnitzel geht immer". Als Produzenten zeichnen Gabriele Graf und Oliver Vogel (Bavaria Fernsehproduktion, Niederlassung Köln) im Auftrag des WDR (Redaktion: Götz Bolten) für Das Erste verantwortlich. Nach dem Drehbuch von Ingo Haeb führte Wolfgang Murnberger Regie.

Die beiden Freunde Günther Kuballa (Armin Rohde) und Wolfgang Krettek (Ludger Pistor) versuchen weiterhin, dem Schrecken der Langzeitarbeitslosigkeit zu entkommen. Diesmal erhoffen sie sich von ihrer Sachbearbeiterin Gottschalk (Ramona Kunze-Libnow) im Jobcenter Dortmund einen Zuschuss von 4000 Euro für einen eigenen kleinen Laden.

Doch statt des Zuschusses gibt es erst einmal Streit: Der Antrag wird abgelehnt. Günther regt sich auf, Wolfgang beschwichtigt, die Sachbearbeiterin gerät zwischen die Fronten. Nach einer schicksalhaften Wendung steckt die Sachbearbeiterin den beiden Freunden die Antworten auf die ersten Fragen einer Folge der populären TV-Quizshow  „Quizdoppel“. Günther und Wolfgang haben die unglaubliche Chance, 4000 Euro zu gewinnen.

Ansicht

Schnitzel geht immer

Wolfgang Krettek (Ludger Pistor) und Günther Kuballa (Armin Rohde) versuchen in "Schnitzel geht immer" bereits zum dritten Mal der Langzeitarbeitslosigkeit zu entkommen.

© 2016 WDR/Frank Dicks

Ansicht

Schnitzel geht immer

Die große Chance zum Greifen nah: Günther (Armin Rohde, r.) und Wolfgang (Ludger Pistor, l.) sind im Besitz der Antworten auf die ersten Fragen der Show „Quizdoppel“.

© 2016 WDR/Frank Dicks

Ansicht

Schnitzel geht immer

Endlich wieder eigenes Geld verdienen: Mit einem eigenen T-Shirt-Druck-Laden wollen Günther (Armin Rohde, l.) und Wolfgang (Ludger Pistor, r.) dem ersehnten Ziel näher kommen. Das fehlende Startkapital soll ihnen Frau Gottschalk (Ramona Kunze-Libnow) vom Jobcenter bewilligen.

© 2016 WDR/Frank Dicks

Ansicht

Schnitzel geht immer

Während sich Karin (Therese Hämer) als Krankenschwester mit Nachtschichten abplagt, treibt sich ihr Wolfgang (Ludger Pistor) in Quiz-Shows herum und lässt sich von seinem sauberen Freund die Chance nehmen, zumindest mit 2.000 Euro nach Hause zu kommen!

© 2016 WDR/Frank Dicks

Ansicht

Schnitzel geht immer

Gespannte Fernsehzuschauer beim „Quizdoppel“: v.l.n.r. Wolfgang (Ludger Pistor), Karin (Therese Hämer), Emil (Nico Ramon Kleemann), Günther (Armin Rohde), Johanna (Kathi Angerer), Jessi (Cristina Do Rego)

© 2016 WDR/Frank Dicks

Mit viel Chuzpe gelingt es ihnen, das Spießer-Ehepaar Schlebusch zu verdrängen, das eigentlich für die Quiz-Show gecastet war. Und so sitzen Günther und Wolfgang ein paar Tage später nervös, aber gut präpariert dem Quizmaster gegenüber. Ein Traum wird wahr – sie gewinnen tatsächlich 4000 Euro. Günther aber wird in seinem Siegestaumel übermütig und meldet sich und seinen Freund gleich zur nächsten Show-Quizrunde an. Er setzt den ganzen Gewinn aufs Spiel.

Weil Günther und Wolfgang weder die weiteren Fragen noch ihre Antworten kennen, sind sie nun ganz auf sich gestellt. Hinzu kommt noch, dass das Ehepaar Schlebusch ihnen ihr falsches Spiel nachweisen will. Und als wäre das alles noch immer nicht genug, verguckt sich Günther auch noch in Johanna, die er aus dem Jobcenter kennt. Die Sache wird nun ganz und gar brisant: Denn mit Johanna tut sich eine gefährliche Verbindung zum „Quizdoppel“ auf, die allen Beteiligten Kopf und Kragen kosten kann.

Ähnliche Beiträge

Drehstart für die vierte Staffel der ZDF-Serie „Dr. Klein“

Aktuell werden zwölf neue Folgen gedreht. Sie werden vorrausichtlich diesen Herbst ausgestrahlt. Produzent ist Oliver Vogel.

Fünf Millionen Zuschauer: „Die Glasbläserin“ mit klasse Quote

Der Adventsfilm „Die Glasbläserin“, eine Produktion der Bavaria Fernsehproduktion in Zusammenarbeit mit Wilma Film im Auftrag von ZDF und ARTE, hat mehr als fünf Millionen Zuschauer (15,5 % Marktanteil) im Zweiten begeistert.

Acht neue Folgen „Rentnercops“: Rentner schauen wieder nach dem Rechten

Die Dreharbeiten haben Anfang Juni begonnen und dauern voraussichtlich bis Ende August an.