"Brecht" – Umjubelte Weltpremiere auf der Berlinale in Anwesenheit des Bundespräsidenten

Berlin - Roter Teppich für Heinrich Breloer und sein gesamtes Filmteam: Sein neues Dokudrama "Brecht" über den meistgespielten deutschen Dramatiker des 20. Jahrhunderts feierte am Samstag Weltpremiere auf der Berlinale in Anwesenheit des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und seiner Ehefrau Elke Büdenbender. Weitere Ehrengäste waren die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters sowie der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller.

Die Rolle des jungen Brecht hat Tom Schilling übernommen; Burghart Klaußner ist in der Rolle Brechts in den Nachkriegsjahren zu sehen. In weiteren Rollen spielen Adele Neuhauser und Lou Strenger als Helene Weigel in jungen und späteren Jahren, Trine Dyrholm als Brechts dänische Geliebte und Mitarbeiterin Ruth Berlau, Mala Emde als Paula Banholzer, Brechts erste Liebe, und viele andere prominente Schauspieler.

Noch während der Berlinale wird "Brecht" als exklusives Kino-Event vom 14. – 20. Februar 2019 bundesweit in ausgewählten Städten präsentiert. Im März wird "Brecht" auf arte (22.03.19) und im Ersten (27.03.19) zu sehen sein. Im Anschluss an die beiden 90-minütigen Teile senden Arte und Das Erste Heinrich Breloers begleitende Dokumentation "Brecht und das Berliner Ensemble – Erinnerung an einen Traum".

"Brecht" ist eine Produktion der Münchner Bavaria Fiction (Produzenten: Corinna Eich und Jan S. Kaiser) in Koproduktion mit WDR (federführende Redaktion, Dr. Barbara Buhl und Nina Klamroth), BR (Dr. Cornelia Ackers), SWR (Sandra Dujmovic), NDR (Christian Granderath), Arte (Dr. Andreas Schreitmüller) sowie der Bavaria Filmproduktion Köln, SATEL Film (Wien) und als Serviceproduktion in Tschechien, MIA Film s.r.o.. Gefördert wird die Produktion von der Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen sowie dem Tschechischen Fonds für Kinematografie.

Ähnliche Beiträge

"Jetzt ist der Film komplett" - Dominik Grafs "Die Sieger" feierten Weltpremiere als Director’s Cut

Bavaria Film und Regisseur Dominik Graf haben den Actionthriller auf den 69. Internationalen Filmfestspielen Berlin wieder aufleben lassen - anlässlich des 100. Geburtstages der Bavaria Film erstmals in restaurierter Fassung und als etwa neun Minuten längeren Director’s Cut.

Retrospektive im Filmmuseum München: Fünf Produktionen aus der Bavaria-Historie

Nach einer erfolgreichen Retrospektive im vergangenen Monat zeigt das Filmmuseum München anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Bavaria Film eine weitere Retrospektive im April.

Filmfest München mit Bavaria-Jubiläumsspecial

Anlässlich des 100. Geburtstags der Bavaria Film zeigt das Filmfest München in diesem Jahr drei restaurierte Klassiker aus dem umfangreichen Portfolio des Unternehmens.