Meet the Team: Valerie (Projektleiterin) & Andreas (Projektleiter), Bavaria Studios 

Liebe Valerie, Lieber Andreas, wieso arbeitet ihr ausgerechnet in der Filmbranche? Was macht sie für euch besonders?

Andreas: Hier wird es nie langweilig! Jede Produktion in unseren Studios ist individuell und einzigartig. Ich treffe jeden Tag auf interessante und spannende Persönlichkeiten.

Valerie: Man kommt raus und kann mit Leuten sprechen. Denn wir haben keinen reinen Schreibtisch-Job: Immer wieder sind wir in den Studios unterwegs und so bleiben wir im Kopf und Körper fit.

Welcher Weg hat euch zu den Bavaria Studios geführt?

Andreas: Events und alles, was dahintersteckt, haben mich schon immer interessiert – deshalb hat es mich auch in die Veranstaltungsbranche gezogen. Nach meiner Ausbildung zum Veranstaltungstechniker habe ich den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt.  Meinen ersten Kontakt mit den Bavaria Studios hatte ich bei dem Projekt "The Taste".  Dort hat es mir so gut gefallen, dass ich mich später bei den Bavaria Studios beworben habe. Heute freue ich mich, fester Bestandteil des Teams sein zu dürfen.

Valerie: Als Kind wollte ich unbedingt Schauspielerin werden und habe dann sogar über eine Agentur in drei Filmen mitgespielt. Die Branche fand ich also schon immer spannend – daher auch mein Medienmanagement-Studium. Nach einer Aushilfsstelle beim Dekobau bin ich in einer Art "fliegendem Wechsel" zu den Bavaria Studios gekommen. Nach einer Produktionsassistenz-Stelle kam ich dort in die Projektleitung und konnte mein erstes eigenes Projekt verantworten: die Kindersendung "1, 2 oder 3" – die habe ich als Kind schon immer geschaut.

Valerie

Studium: Medienmanagement
Ausbildung
Aushilfe Dekobau
Berufserfahrung
Produktionsassistenz
Bavaria Studios
Berufserfahrung
Projektleiterin
Bavaria Studios
Berufserfahrung

Was genau kann man sich unter einer Projektleiterin oder einem Projektleiter vorstellen?

Valerie: Bei Projekten sind wir für fast alles zuständig. Von der Projektanfrage über die Angebotserstellung, den Mietvertrag und die Dienstleisterbeauftragung bis hin zur eigentlichen Show, bei der wir natürlich auch anwesend sind. Darüber hinaus bewerten wir die Projekte anschließend und ziehen unsere Learnings daraus. Wir sind also von A bis Z involviert.

Andreas: Genau. Ich habe einen Meister für Veranstaltungstechnik und agiere deshalb nicht nur als Projektleiter. Gerade bei größeren Projekten übernehme ich die Position des technischen Leiters. Bei Produktionen wie "Joko und Klaas gegen ProSieben" koordiniere ich die Gewerke, bin verantwortlich für die eingeteilten Techniker und direkter Ansprechpartner für den Kunden.

Wie läuft ein solches Projekt ab?

Andreas: Der Erstkontakt mit den Kunden entsteht meist ein ganzes Jahr im Voraus. Hier entsteht die Grobplanung. Wenn der Rahmen des Projektes geklärt ist, können wir uns an die Detailplanung machen. Diese beinhaltet unter anderem das Erstellen eines Bauzeitenplans, das Zeichnen von Aufbauplänen, das Einholen von Angeboten und die Absprache mit mit allen Beteiligten. Es ist immer viel zu tun. Der Aufbau des Sets dauert dann nochmal circa zwei Wochen. Danach darf die Show beginnen.

Valerie: Tatsächlich gibt es ein gewisses Prozedere, wie es von Anfrage bis zum Dreh abläuft. Man wird also nicht bei jedem Projekt ins kalte Wasser geschmissen. Mit der Zeit kennt man seine Ansprechpartner und weiß, worauf es bei wem ankommt und wie man mit ihnen umgehen sollte. Dennoch: Jeder Kunde ist unterschiedlich und damit auch jedes Projekt.

Andreas

Veranstaltungstechniker
Ausbildung
Selbstständig
Berufserfahrung
Meister für Veranstaltungstechnik
Ausbildung
Projektleiter
Bavaria Studios
Berufserfahrung

Habt ihr ein Projekt, das für euch ein Highlight darstellt?

Valerie: "Die schönsten Weihnachtshits mit Carmen Nebel". Es ist total kitschig, voller Deko und strotzt vor Weihnachten – ich liebe es. Jedes Jahr freue ich mich darauf.

Andreas: Mein persönliches Highlight ist bisher "Joko & Klaas gegen ProSieben". Das gesamte Team ist einfach super! Einen großen Punkt hierbei spielen sicherlich Joko und Klaas, die beiden sind einfach Energiebündel.

Valerie: Das stimmt. Wenn die beiden da sind, ist es einfach eine Attraktion. Die beiden sind irre lustig. (lacht) Aber gerade das ist cool, weil es so etwas anderes ist.

Andreas: "Die Shows leben von den Menschen und deren Emotionen. Wenn die Show beginnt, habe ich immer ein kleines Herzklopfen."

Was begeistert euch besonders an eurem Job?

Andreas: Die Shows leben von den Menschen und deren Emotionen. Wenn die Show beginnt, habe ich immer ein kleines Herzklopfen. Sobald die Kameras laufen und alles klappt, legt sich das wieder. Ich sehe dann die vor Glück strahlenden Augen der Leute – seien es die der Mitwirkenden oder die der Zuschauerinnen und Zuschauer.

Valerie: Ich bin immer sehr stolz, wenn ich sagen kann, 'dieser Film wurde bei uns gedreht und ich habe ihn betreut'. Oder wenn ich meinen Namen im Abspann eines Kinofilms sehe. Da ist man verewigt.

Valerie: "Ich bin immer sehr stolz, wenn ich sagen kann, 'dieser Film wurde bei uns gedreht und ich habe ihn betreut'."

Was braucht man, um Projektleiter*in zu werden?

Andreas: Dadurch, dass in jedem Projekt viele Menschen involviert sind, solltest du Spaß am Umgang mit Menschen haben. Verstecken sollte man sich nicht. (lacht) Wer gerne Verantwortung trägt, mit Zahlen umgehen kann und Multitasking beherrscht ist der richtige für den Job.

Valerie: Stimmt, man profitiert in diesem Job davon, extrovertiert zu sein. Man sollte aus sich herauskommen können.

Wer war die Persönlichkeit, die euch in eurer Zeit bei den Studios bisher am meisten in Erinnerung geblieben ist?

Valerie: Mir bleiben vor allem Kinofilm-Projekte in Erinnerung. Bei dem Projekt "Stowaway" fand ich Anna Kendrick sehr sympathisch. Ohne dass wir uns kannten, hat sie im Flur immer gegrüßt und sich ein wenig mit mir unterhalten. Das war cool.

Andreas: Bei mir ist es Anke Engelke, die ich bei "LOL: Laughing Out Loud" kennen gelernt habe. Eine unfassbare Powerfrau – authentisch und mit einer herzlichen Art.

Interview: Daniel Kreutzenberger

Bavaria Film als Arbeitgeber

Unsere Unternehmenskultur

Hier erfährst du mehr über unser Arbeitgeberversprechen, unsere Werte und wofür wir stehen.

Diversity - Offen für alle

Von Anzugträger bis Paradiesvogel, von Feuerwehrfrau*mann bis kreative Drehbuchautor*innen – bei uns kann jede*r so sein wie er*sie ist!

Bavaria Academy

Spread your wings – hier steht deine Entwicklung im Fokus. Entfalte deine Möglichkeiten!