"Endlich Witwer": Pia Strietmann gewinnt den Bayerischen Fernsehpreis 2020

München - Für die Bavaria Fiction-Produktion "Endlich Witwer" ist Regisseurin Pia Strietmann in der Kategorie "Fernsehfilm" mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Die "Blauen Panther" wurden dieses Jahr im kleinen Rahmen in der Residenz verliehen.

Ansicht

Pia Strietmann gewinnt Bayerischen Fernsehpreis

V.l.n.r.: Schauspieler Joachim Kròl, Produzentin Doris Zander, Regisseurin Pia Strietmann

© Bavaria Fiction / Moritz Brucker

© Bavaria Fiction / Moritz Brucker

"Endlich Witwer", produziert von Doris Zander, feierte auf dem Münchner Filmfest 2018 Premiere. Die Erstausstrahlung im ZDF im Mai 2019 erreichte 7,4 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 24,9 %. Inklusive Mediathek-Abrufe sahen mehr als acht Millionen Zuschauer "Endlich Witwer".

Pia Strietmann, Regisseurin "Endlich Witwer":

"Ich freue mich sehr über die Auszeichnung beim Bayerischen Fernsehpreis für Regie bei unserem Film "Endlich Witwer". Ich habe den Preis gerne entgegen genommen, für uns alle, die an diesem Film mitgewirkt haben – vor allem für die Schauspieler und das fantastische Team. Einen heiteren Film über einen nicht trauern wollenden Menschen zu machen, hat uns alle von der ersten Sekunde an gepackt. Es war eine ganz besondere Arbeit unter ganz besonders schönen Umständen. Bedanken möchte ich mich besonders bei dem Autoren Martin Rauhaus, der Bavaria Fiction, Doris Zander, sowie dem ZDF und Pit Rampelt, die mir ihr vollstes Vertrauen geschenkt haben. Ich denke immer gern an die tolle Zusammenarbeit mit den Schauspielern, allen voran natürlich Joachim Król, Anneke-Kim Sarnau, Tristan Seith, Frederike Kempter und meinem tollen Team, Florian Emmerich (Kamera), Sandy Saffeels (Schnitt), Martina Eisenreich (Musik) Olaf Schiefner (Szenenbild), Riccarda Merten-Eicher (Kostümbild), Karen Wendland (Casting) und allen anderen zurück und freue mich, dass diese Auszeichnung mir dazu einen weiteren Anlass gibt."

Produzentin Doris Zander:

"Ich gratuliere Pia Strietmann von ganzem Herzen für ihre exzellente Regie dieser wahrhaftigen Komödie. Kein Satz zuviel – alles achtsam aufeinander abgestimmt: Pia ist ein kleines Gesamtkunstwerk in allen Departments gelungen! Ich freue mich gemeinsam mit unserem Redakteur Pit Rampelt, dass die Jury des Bayerischen Fernsehpreis Pia Strietmanns herausragende Regieleistung würdigt."

Begründung der Jury:

"Mit einer perfekten Mischung aus tiefgründigem Humor und subtiler Tragik erzählt die Charakterkomödie 'Endlich Witwer' auf sehr originelle Weise von der Wandlung eines Misanthropen zum Menschenfreund. Unter der Regie von Pia Strietmann ist ein Film entstanden, der seinesgleichen im deutschen Fernsehen sucht. Die nuancenreiche Inszenierung der Schauspieler, die starke Bildsprache, die den Humor wunderbar akzentuiert, aber auch die Seelenzustände der Figuren ausleuchtet, die perfekt eingesetzte Filmmusik und das maßgenaue erzählerische Tempo fügen sich zu einem Kunstwerk, das von der ersten bis zur letzten Minute unterhält und fesselt.
Mit ihrem hohen Gespür für Zwischentöne schafft es Pia Strietmann, jedes Klischee, das in dem Stoff stecken könnte, zu vermeiden. Sie lässt genügend Raum, damit die Widersprüchlichkeit der Hauptfigur zwischen nörgelnder Rechthaberei und verzweifelter Einsamkeit ihre wahre, auch schmerzhafte Komik entfalten kann. Aber auch jede andere Figur des Ensembles erhält von der Regisseurin den Raum zur idealen Entfaltung. Von solchen Filmen wünscht man sich mehr!"

Verfilmt von Pia Strietmann nach dem Drehbuch von Martin Rauhaus, erzählt "Endlich Witwer" die Geschichte von Georg Weiser (Joachim Król): Weiser hat sein ganzes Leben gelernt, Gefühle nicht zu fühlen, die Meinungen und Rechte anderer zu ignorieren und seinem Groll freien Lauf zu lassen. Als er seine Frau verliert, scheint es, als sei er nicht besonders betroffen. Doch seine Kinder geben keine Ruhe. Während zwischen ihm und seinem Sohn Gerd (Tristan Seith) ein alter Streit neu aufflammt, will sich seine Tochter Susanne (Friederike Kempter) um ihn kümmern und meint, er brauche einen Plan. Weiser aber verweigert sich jeder Neuausrichtung. Bis das Leben dazwischen kommt – in Gestalt von Gisela Rückert (Anneke Kim Sarnau), die ihm beibringt, dass dieses Leben vielleicht doch ein klein wenig komplexer ist, als er es wahrhaben möchte. Zwar hat auch sie ihr eigenes Leben im Gepäck, aber sie hat etwas, das ihm selbst vollkommen abhandengekommen zu sein scheint – den Glauben an das Glück. Weiser ist jedoch kein Mann für ein Happy End.

Produziert wurde der 90-Minüter "Endlich Witwer", für den Joachim Król den Deutschen Fernsehpreis als "Bester Hauptdarsteller" erhielt und der ebenfalls in den Kategorien "Bester Fernsehfilm", "Beste Regie" und "Beste Musik" für den Deutschen Fernsehpreis sowie den Grimme Preis nominiert wurde, von Bavaria Fiction (Produzentin: Doris Zander) im Auftrag des ZDF (verantwortlicher Redakteur: Pit Rampelt).

Aktuell

Sendetermin für den Thriller-Zweiteiler "Im Netz der Camorra" steht fest

Das ZDF zeigt die beiden Filme am 6. und 7. September jeweils um 20:15 Uhr, auf Servus TV laufen sie bereits am 4. September back-to-back.

Bavaria Film: Corona-Effekte belasten Geschäftsjahr 2020/21 – positive Geschäftsentwicklung für das laufende Jahr erwartet

Die Bavaria Film hat das Geschäftsjahr 2020/21, das am 31. Januar 2021 endete, im Konzern mit Umsatzerlösen in Höhe von 251,6 Mio. Euro und mit einer Gesamtleistung betrug 268,9 Mio. Euro (Vj.: 277,0 Mio. Euro) und fiel damit um 2,9 % geringer als im Vorjahr aus.

Dreharbeiten an zwei neuen Filmen der Reihe "Toni, männlich, Hebamme" gestartet

Die zwei Komödien werden auf dem Primetime-Sendeplatz "Endlich Freitag im Ersten" zu sehen sein.

FILMkulisse Lounge in der Bavaria Filmstadt eröffnet

Filmfans erwartet beim Besuch der Bavaria Filmstadt ab dieser Saison die neue FILMkulisse Outdoor-Lounge, die zu einer Reise durch den Drehort Bayern einlädt.

Drehstart zu "Inga Lindström: Rosenblüten im Sand" (AT)

Am 5. Juli haben in Nyköping und Umgebung die Dreharbeiten zu einem neuen Film der ZDF-Reihe "Inga Lindström" begonnen.

Zwei wie Blech und Schwefel: Neue Produkte mit "Bud Spencer" und "Terence Hill"

Die beiden Kultcharaktere zieren jetzt Blechschilder, feurige BBQ-Soßen und mehr.
Mehr zu "Endlich Witwer"

"Endlich Witwer": Joachim Król gewinnt den Deutschen Fernsehpreis 2020

Joachim Król erhält den Deutschen Fernsehpreis als "Bester Schauspieler" für seine Rollen in der Bavaria Fiction-Produktion "Endlich Witwer" und in "Preis der Freiheit".

"Endlich Witwer": Vierfach-Nominierung für Deutschen Fernsehpreis

Die Bavaria Fiction-Produktion ist in den Kategorien "Bester Fernsehfilm", "Bester Schauspieler", "Beste Regie Fiction" und "Beste Musik" für den Deutschen Fernsehpreis 2020 nominiert.

Grimme-Nominierungen für "Endlich Witwer" und Heinrich Breloer

Die Tochtergesellschaften Bavaria Fiction und Satel Film gehen im Wettbewerb Fiktion ins Rennen.
Mehr zu Bavaria Fiction

Dreharbeiten an zwei neuen Filmen der Reihe "Toni, männlich, Hebamme" gestartet

Die zwei Komödien werden auf dem Primetime-Sendeplatz "Endlich Freitag im Ersten" zu sehen sein.

Drehstart zu "Inga Lindström: Rosenblüten im Sand" (AT)

Am 5. Juli haben in Nyköping und Umgebung die Dreharbeiten zu einem neuen Film der ZDF-Reihe "Inga Lindström" begonnen.

"Sturm der Liebe": Neuzugang wirbelt "Fürstenhof" auf

Ab Mitte August ist Johannes Huth in der Rolle des Gerry Richter in der Bavaria Fiction-Produktion zu sehen.

Drehstart für Tatort Köln - Robert Stadlober & Josef Hader in Gastrollen

In "Tatort: Spur des Blutes" führen die Spuren nach dem Mord an einer jungen Frau die Kommissare Ballauf und Schenk ins Straßenstrich-Milieu.

"Liebe mich!": Drehstart für neuen "Tatort" aus Dortmund

Am Mittwoch startete Bavaria Fiction die Dreharbeiten nach dem Buch von Jürgen Werner.

Bavaria Fiction GmbH beruft Marcus Ammon als Geschäftsführer

Die Bavaria Fiction stellt sich an ihrer Spitze neu auf: Ab Herbst dieses Jahres steigt Marcus Ammon als Geschäftsführer Content in die Unternehmensführung ein.
Aktuelle Produktionen

Sisi

"Sisi" wirft einen neuen Blick auf das Leben von Elisabeth von Österreich-Ungarn, die als Kaiserin Geschichte geschrieben hat und als Filmfigur zur Legende wurde. Erzählt wird in sechs Folgen die Liebesgeschichte von Sisi, die sich den starren höfischen Gepflogenheiten ihrer Zeit widersetzte, und Franz Joseph I., der in Sisi eine ungewöhnliche Verbündete fand.

An seiner Seite

Charlotte Kler kehrt mit ihrem Mann nach vielen Jahren auf den Bühnen der Welt zurück nach Deutschland. Doch es ist nicht einfach, aus gewohnten Mustern auszubrechen.