"Endlich Witwer": Vierfach-Nominierung für Deutschen Fernsehpreis

Köln - Die Bavaria Fiction-Produktion "Endlich Witwer" (Produzentin: Doris Zander) ist als "Bester Fernsehfilm" für den Deutschen Fernsehpreis 2020 nominiert; ebenso sind Joachim Król als "Bester Schauspieler", Pia Strietmann für die "Beste Regie Fiktion" und Martina Eisenreich für die "Beste Musik" vorgeschlagen worden. Die Preisträger werden in der zweiten Juni-Hälfte verkündet.

"Endlich Witwer" feierte auf dem Münchner Filmfest 2018 Premiere und wurde im vergangenen Mai erstmalig im ZDF ausgestrahlt. Verfilmt von Pia Strietmann nach dem Drehbuch von Martin Rauhaus, erzählt "Endlich Witwer" die Geschichte von Georg Weiser (Joachim Król): Weiser hat sein ganzes Leben gelernt, Gefühle nicht zu fühlen, die Meinungen und Rechte anderer zu ignorieren und seinem Groll freien Lauf zu lassen. Als er seine Frau verliert, scheint es, als sei er nicht besonders betroffen.

Doch seine Kinder geben keine Ruhe. Während zwischen ihm und seinem Sohn Gerd (Tristan Seith) ein alter Streit neu aufflammt, will sich seine Tochter Susanne (Friederike Kempter) um ihn kümmern und meint, er brauche einen Plan. Weiser aber verweigert sich jeder Neuausrichtung. Bis das Leben dazwischen kommt – in Gestalt von Gisela Rückert (Anneke Kim Sarnau), die ihm beibringt, dass dieses Leben vielleicht doch ein klein wenig komplexer ist, als er es wahrhaben möchte. Zwar hat auch sie ihr eigenes Leben im Gepäck, aber sie hat etwas, das ihm selbst vollkommen abhandengekommen zu sein scheint – den Glauben an das Glück. Weiser ist jedoch kein Mann für ein Happy End.

Produziert wurde der 90-Minüter "Endlich Witwer", der ebenfalls für den Grimme Preis nominiert wurde, von Bavaria Fiction (Produzentin: Doris Zander) im Auftrag des ZDF (verantwortlicher Redakteur: Pit Rampelt).

Aktuell

Mehr als 650 Teilnehmende beim 2. Film Academy Day

Die Film Commission des FFF Bayern und die Bavaria Filmstadt haben gemeinsam den 2. Film Academy Day organisiert, um jungen Menschen und interessierten Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern die vielfältigen Berufe hinter der Kamera näherzubringen und zu inspirieren.

Drehstart der 24. Staffel "Die Rosenheim-Cops"

Derzeit dreht Bavaria Fiction in Rosenheim, München und Umgebung sowie in den Bavaria Studios die 24. Staffel von "Die Rosenheim-Cops".

"In aller Freundschaft" startet in die 27. Staffel

Die Saxonia Media-Produktion "In aller Freundschaft" geht in die 27. Staffel. Ab Dienstag, den 16. April, läuft die Serie immer dienstags um 21:00 Uhr im Ersten sowie sieben Tage vor Ausstrahlung in der ARD-Mediathek.

Drehstart für Kölner "Tatort – Colonius"

In Köln finden derzeit die Dreharbeiten zum neuen Fall von Max Ballauf und Freddy Schenk statt: Im "Tatort – Colonius" müssen die beiden Kommissare den Mord an einem ehemaligen Szene-Fotografen aufklären. In den 1990er Jahren war dieser eine feste Größe in der Kölner Techno-Szene.

Münster-"Tatort" läuft bald in Japan

Bavaria Media International hat einen Lizenz-Deal mit dem japanischen TV-Sender NHK geschlossen. NHK hat die Rechte für eine exklusive Ausstrahlung des "Tatort Münster" im Rahmen der "German Crime Weeks" erworben.

"Das Land ist zerrissener denn je"

Die USA stehen vor einer entscheidenden Wahl: Wird Donald Trump erneut ins Weiße Haus einziehen? Die Doku "Trump - Der wütende Kandidat" beleuchtet die Chancen des 77-Jährigen, blickt auf mögliche Folgen und porträtiert die Anhänger des Kandidaten. Story House-Productions Produzent Carsten Oblaender berichtet im Interview über die Arbeit mit Trump -"Superfans" und seine Einschätzung zur Zukunft der USA.
Mehr zu "Endlich Witwer"

Drehstart für "Endlich Witwer – Griechische Odyssee"

Joachim Król steht momentan zum vierten Mal in seiner preisgekrönten Paraderolle des Georg Weiser für "Endlich Witwer" vor der Kamera, diesmal in Griechenland.

Start der Dreharbeiten für "Endlich Witwer 3" (AT)

Auf Gran Canaria und La Gomera finden derzeit die Dreharbeiten zum dritten Teil der ZDF-Tragikomödie "Endlich Witwer" statt.

"Endlich Witwer": Pia Strietmann gewinnt den Bayerischen Fernsehpreis 2020

Regisseurin Pia Strietmann ist mit dem Bayerischen Fernsehpreis für ihre Leistung in der Bavaria Fiction-Produktion "Endlich Witwer" ausgezeichnet worden.

"Endlich Witwer": Joachim Król gewinnt den Deutschen Fernsehpreis 2020

Joachim Król erhält den Deutschen Fernsehpreis als "Bester Schauspieler" für seine Rollen in der Bavaria Fiction-Produktion "Endlich Witwer" und in "Preis der Freiheit".

Grimme-Nominierungen für "Endlich Witwer" und Heinrich Breloer

Die Tochtergesellschaften Bavaria Fiction und Satel Film gehen im Wettbewerb Fiktion ins Rennen.
Mehr zu Bavaria Fiction

Drehstart der 24. Staffel "Die Rosenheim-Cops"

Derzeit dreht Bavaria Fiction in Rosenheim, München und Umgebung sowie in den Bavaria Studios die 24. Staffel von "Die Rosenheim-Cops".

Drehstart für Kölner "Tatort – Colonius"

In Köln finden derzeit die Dreharbeiten zum neuen Fall von Max Ballauf und Freddy Schenk statt: Im "Tatort – Colonius" müssen die beiden Kommissare den Mord an einem ehemaligen Szene-Fotografen aufklären. In den 1990er Jahren war dieser eine feste Größe in der Kölner Techno-Szene.

ICON DOCS: Neue Doku-Brand der Bavaria Fiction

Die im März 2022 gegründete Doku-Unit der Bavaria Fiction bekommt nun mit ICON DOCS eine eigene Marke. ICON DOCS produziert sowohl Filme als auch Serien für Kino, TV und Streamer.

"Die Rosenheim-Cops: Totholz" (AT): Drehbeginn für neues Winter-Special

Seit dem 14. Februar 2024 entsteht in Rosenheim, München und Umgebung sowie in den Bavaria Studios das 90-minütige Winter-Special "Totholz" der "Rosenheim-Cops". Der Sendetermin steht noch aus.

"Der Parkhausmord" startet Ende Mai bei Sky und WOW

Die von ICON DOCS im Auftrag von Sky Deutschland produzierte True-Crime-Doku "Der Parkhausmord – Wer tötete Charlotte Böhringer?" startet am 30. Mai exklusiv auf Sky und dem Streamingdienst WOW.

"Ultraorthodox: Der Kampf des Rabbi Akiva": Bavaria Fiction dreht Doku über Aussteiger

Bavaria Fiction arbeitet derzeit an einer 60-minütigen Dokumentation für 3sat über Akiva Weingarten und beleuchtet dessen Weg von einer ultraorthodoxen Gemeinschaft in New York zu einem selbstbestimmten Leben als liberaler Rabbiner in Deutschland.