Die Wiener SATEL Film feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Seit 2007 leitet Heinrich Ambrosch die SATEL Film als geschäftsführender Gesellschafter. Ein Blick zurück, ins Jetzt und nach Vorn.

Ansicht
Kottan ermittelt

Kultermittler Kottan wurde im Laufe seiner TV-Geschichte von drei verschiedenen Darstellern gespielt. Im Bild: Franz Buchrieser.

© ORF

1976–1983 "Kottan ermittelt"

1976–1983 "Kottan ermittelt"

Wer in den 70er und 80er Jahren TV-sozialisiert worden ist, vergisst einen Satz nicht: "Inschpekta gibt's kan". Es ist einer der Running Gags aus der Fernsehserie "Kottan ermittelt", die von 1976 bis 1983 der ORF und ab 1980 auch das ZDF ausstrahlte. "Inschpekta gibt's kan" – damit wies Ermittler Adolf Kottan mit schnoddriger Bestimmtheit darauf hin, dass zwischen den Berufstiteln Major, der er war, und Inspektor Welten liegen.

Die Serie hat absoluten Kultstatus erreicht – und das Produktionshaus dahinter gehört zu den führenden Film und TV-Produzenten Österreichs mit internationalem Renommee: die SATEL Film. In diesem Jahr feiert das Unternehmen 50-jähriges Bestehen.

Ansicht
Die Piefke Saga

Kern der Reihe ist das Verhältnis zwischen Deutschen und Österreichern. Dabei greift sie auf teils beißenden Sarkasmus zurück, was bei Erscheinen zu Diskussionen führte.

© NDR

1990–1992 "Die Piefke-Saga"

1990–1992 "Die Piefke-Saga"

Im Laufe dieser fünf Jahrzehnte landete die SATEL Film, an der die Bavaria Film heute 55 Prozent der Anteile hält, nahezu Hit an Hit. Zum Beispiel in den 90er-Jahren "Die Piefke-Saga", die im Gewand einer satirischen Antwort auf die Heimatfilme der 50er heftige Diskussionen auslöste und durch die zeitlosen gesellschaftskritischen Themen bis heute im kollektiven TV-Gedächtnis verblieben ist.

Im Kino feierte die SATEL Film mit der Literaturverfilmung "Geschichten aus dem Wiener Wald" und "Das weite Land" große Erfolge. Der Spielfilm "38 – Auch das war Wien" wurde sogar mit einer Academy-Nominierung geehrt.

Seit 2007 geschäftsführender Gesellschafter der SATEL Film: Heinrich Ambrosch

Seit 2007 steht Heinrich Ambrosch als Geschäftsführer an der Spitze der SATEL Film. Er hat das Unternehmen fit gemacht für Gegenwart und Zukunft. Dabei ist er der DNA der SATEL Film treu geblieben. "Durch das Aufkommen neuer Geschäftsmodelle wie das der Streaming-Anbieter musste sich unser Denken verändern. Unsere Geschichten müssen ebenso mit der Zeit gehen wie es unsere Zuschauerinnen und Zuschauer tun", sagt Ambrosch. "Eines bleibt jedoch bis heute: Der Schlüssel zum Erfolg ist die Liebe zum Geschichtenerzählen."

Ansicht
Freud

Die fiktionale Geschichte um den österreichischen Psychoanalytiker erreichte in 67 Ländern die Top 10 der Netflix-Charts.

© Satel Film / Bavaria Fiction / Jan Hromadko

2020 "Freud"

2020 "Freud"

Dabei ist es Ambrosch ein Anliegen, die europäische Kultur und Geschichte zu transportieren. Exemplarisch dafür steht die Netflix-Serie "Freud", eine Produktion der SATEL Film und der Bavaria Fiction. Die düstere Mystery-Serie rund um den Psychoanalytiker Sigmund Freud erreichte in 67 Ländern die Top 10 der Netflix-Charts.

"Freud" steht für die Philosophie von Ambrosch und SATEL Film: Aktuelle und kommende Produktionen erzählen unter einem neuen Blickwinkel meist fiktive Geschichten rund um prominente, historische Figuren, die eng mit der österreichischen Kultur verknüpft sind.

Ansicht
Im Netz der Camorra

In dem Event-Zweiteiler wird Tobias Morettis Hauptrolle mit der italienischen Camorra-Mafia konfrontiert.

© SATEL FILM / good friends / Hubert Mican

2021 "Im Netz der Camorra"

2021 "Im Netz der Camorra"

Beispiele dafür sind die politische Serie "Mozart", die Dramedy "1814 – Vienna Game" und die sechsteilige High-End-Serie "Sisi", die von Story House Pictures produziert wird und bei der die SATEL Film als Kooperationspartner an Bord ist.

"Mit 'Sisi' und 'Mozart' nehmen wir uns großen Stoffen an. Nicht nur im deutschsprachigen Raum sind die beiden Namen eine Marke – mit ihnen können wir auch internationales Publikum erreichen", sagt Heinrich Ambrosch. "Wichtig sind die richtigen Partner. Bereits bei 'Freud' und unserem erfolgreichen TV-Thriller 'Im Netz der Camorra' haben wir erfolgreich zusammen gearbeitet. Diesem Konzept möchten wir auch weiter folgen."

Dieser Beitrag erschien zuerst in "Bavaria Film - Das Magazin". Erhältlich an den Standorten der Bavaria.

Aktuell

330 neue Folgen: "Sturm der Liebe" bis 2025 verlängert

Bis 2025 ist die Ausstrahlung von neuen Folgen gesichert. Das haben die ARD-Gremien auf der Videoprogrammkonferenz der ARD beschlossen.

Story House Productions erweitert Geschäftsleitung um Gesa Kirsten und Daniel Maiterth

Gesa übernimmt die Leitung des Münchner Standorts und Daniel die Entwicklung der Marke "ZDFbesseresser".

Bavaria Entertainment produziert "Finders Keepers"

In der Gameshow haben Familien die Chance, bis zu 100.000 Euro zu gewinnen. Das Geld ist in ihrem eigenen Haus versteckt und alles, was sie innerhalb von 30 Minuten finden, dürfen sie behalten.

"Sturm der Liebe": Traumhochzeit und Start der 19. Staffel

Das Traumpaar der 18. Staffel "Sturm der Liebe" gibt sich das Ja-Wort. In der 19. Staffel stehen dann Eleni und Leander im Mittelpunkt.

"Boot"-Komponist Matthias Weber gewinnt HMMA-Award

Er erhält den Preis in der Kategorie "TV-Show/Limited Series (foreign language)".

Dreharbeiten für neuen "Tatort" aus Köln "Des anderen Last"

Nach dem tödlichen Überfall auf einen Kurierfahrer nehmen die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) die Ermittlungen auf...
Mehr zu Satel Film

DafF-Preis 2022: Bavaria-Produktionen insgesamt sechs Mal nominiert

Nominiert sind "Im Netz der Camorra", "Tatort: Propheteus", "Das Boot" sowie "Sisi".

Drehstart für "Nachts im Paradies" mit Jürgen Vogel, Lea Drinda und Birgit Minichmayr

Bis Oktober entsteht in Berlin und Brüssel die neue Serienproduktion der Satel Film "Nachts im Paradies" nach einer Vorlage der gleichnamigen Graphic-Novel von Frank Schmolke.

Nachbericht zum Dreh von "Die Toten von Salzburg" im Kapuzinerkloster

Seit Mai dreht die Crew der Satel Film unter anderem im Salzburger Kapuzinerkloster die 9. Folge "Schattenspiel (AT)" aus der ORF/ZDF-Erfolgsreihe "Die Toten von Salzburg".

"Schattenspiel": Neuer "Die Toten von Salzburg"-Krimi im Dreh

Im neuen Fall der Krimireihe von Satel Film wird es besonders mysteriös: Bei einer archäologischen Grabung in einem Kloster wird nicht nur ein Skelett aus dem Zweiten Weltkrieg, sondern auch die frische Leiche eines Ordensbruders entdeckt.

Grün produziert: Drehstart für eine neue Staffel "SOKO Donau"

Satel Film dreht 13 neue Folgen sowie eine Doppelfolge in Spielfilmlänge und setzt dabei auf Green Producing.

Satel Film produziert neue Starzplay Original-Serie "Nachts im Paradies"

Satel Film und ITV-Tochter Windlight Pictures produzieren gemeinsam die erste deutsche Original-Serie für Starzplay. "Nachts im Paradies" basiert auf der gleichnamigen Graphic Novel von Frank Schmolke.
Corporate News

Story House Productions erweitert Geschäftsleitung um Gesa Kirsten und Daniel Maiterth

Gesa übernimmt die Leitung des Münchner Standorts und Daniel die Entwicklung der Marke "ZDFbesseresser".

Julia Reuter übernimmt CFO-Position bei der Bavaria Film

Die Gremien der Bavaria Film GmbH haben mit Wirkung zum 1. November 2022 Julia Reuter als Geschäftsführerin berufen.

Förderpreis vergeben - Bavaria Film erneut Preisstifter

Gewonnen hat den mit 10.000 Euro dotierten Preis Regisseurin Heike Fink für ihren fiktionalen Dokumentarfilm "Olaf Jagger".

Produzent Jonas Baur verstärkt Bavaria Fiction

Jonas Baur wird ab dem 1. Oktober als Produzent für die Bavaria Fiction an den Standorten München und Berlin tätig sein.

Mehr Comedy-Power: Bavaria Fiction und Gerda Film manifestieren Zusammenarbeit

Bavaria Fiction und Gerda Film entwickeln künftig gemeinsam Comedy-Stoffe.

In Memoriam: "Er liebte die großen Geschichten"

Im Alter von 81 Jahren ist Wolfgang Petersen verstorben. Insbesondere durch den filmischen Meilenstein "Das Boot" (1981) ist sein Name untrennbar mit der Bavaria Film verbunden. Wolfgang Petersen wird als einer der größten Filmemacher aus Deutschland in Erinnerung bleiben. Ein Nachruf