Deutsche Film-, TV- und VoD-Branche startet gemeinsame Nachhaltigkeitsinitiative

Stuttgart – Ein breites Bündnis von Produktionsunternehmen, Sendern, VoD-Diensten und Filmförderern – darunter die Bavaria Film mit ihren Content-Tochtergesellschaften – stellt auf eine ökologisch nachhaltigere Herstellungsweise um. Ab 2022 werden alle Produktionen unter Einhaltung von ökologischen Mindeststandards produziert. Die so hergestellten Produktionen können in Zukunft mit dem neu entwickelten Label "green motion" gekennzeichnet werden.

Ansicht
Green Motion

Am Medienstandort Geiselgasteig übernehmen wir mit einer Reihe von Maßnahmen ökologische Verantwortung für Vergangenheit und Zukunft. Der von ClimatePartner ermittelte Wert für den ökologischen Fußabdruck ist von 2011 auf 2014 um fast 97,5 Prozent gesunken.

Die Herstellung von Kino-, TV- und Online-/VoD-Produktionen verursacht hohe CO2-Emissionen und Ressourcenverbräuche. Mit einer Umstellung auf eine umwelt- und ressourcenschonendere Herstellungsweise kann ein relevanter Teil dieser CO2-Emissionen vermieden werden. Daher hat sich ein breites Bündnis wesentlicher Branchenvertreter*innen des deutschen Film-, TV- und VoD-Marktes entschlossen, einen großen Teil ihrer Inhalte zukünftig klima- und ressourcenschonend herzustellen.

Im gemeinsamen Arbeitskreis "Green Shooting" haben die Vertreter*innen von Sendern, Produktionsunternehmen, VoD-Diensten und Filmförderern hierzu erstmals einheitliche ökologische Mindeststandards für nachhaltige Produktionen entwickelt und sich in einer Nachhaltigkeitsinitiative ab 1.1.2022 zu deren Einhaltung verpflichtet (https://oekologische-mindeststandards-greenmotion.de). Die Selbstverpflichtung zu den im internationalen Vergleich sehr fortschrittlichen Standards erfolgt freiwillig und nicht aufgrund von gesetzlichen Vorgaben. Die so hergestellten Produktionen können zukünftig mit dem eigens entwickelten Label "green motion" im Abspann oder auf Promotion-Material gekennzeichnet werden.

Der Sprecher und Leiter des Arbeitskreises, MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen: "Die ökologischen Mindeststandards und das Label 'green motion' sind ein starkes, freiwilliges Bekenntnis der deutschen Film-, TV- und VoD-Branche zu mehr Klimaschutz. Unsere in der Branche entwickelten Vorgaben sind ambitioniert und zugleich in der Praxis umsetzbar. Dies ist ein erster, wichtiger Schritt, verbunden mit dem Ziel, die ökologischen Mindeststandards kontinuierlich weiterzuentwickeln. Außerdem wollen wir weitere Partner für diese Initiative gewinnen."

Umstellung auf LED-Scheinwerfer, mehr Bahnfahrten, umweltfreundlichere Fahrzeuge, vegetarisches Essen; Verzicht auf Dieselgeneratoren, Kurzstreckenflüge, Einweggeschirr; Erstellung eines CO2-Fußabdrucks, Beratung durch einen Nachhaltigkeitsexperten etc.: Die ökologischen Mindeststandards umfassen alle Bereiche der Produktion und wurden auf Grundlage der Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Nachhaltigkeits-Projekt "100 grüne Produktionen" des Arbeitskreises "Green Shooting" entwickelt. Bei diesem Projekt wurden 2020 und 2021 alle deutschen Daily Soaps, 22 Serien und zahlreiche Einzelfilme und TV-Sendungen auf eine ökologisch nachhaltigere Produktionsweise umgestellt. Dazu zählen unter anderem "Sturm der Liebe" und "Die Rosenheim-Cops" von Bavaria Fiction und "In aller Freundschaft" von Saxonia Media.

Die Mindeststandards sehen 21 "Muss-Vorgaben" vor. Damit eine Produktion mit dem Label "green motion" ausgezeichnet werden kann, müssen mindestens 18 dieser Vorgaben erfüllt werden. Der seitens der Produktionsfirma einzureichende Abschlussbericht wird von dem Förderer, Sender oder VoD-Dienst, der an der Produktion beteiligt ist, geprüft. Diese können die Prüfung alternativ auch an eine externe Prüfstelle delegieren, die der Arbeitskreis bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hat einrichten lassen. Alle genehmigten Abschlussberichte werden bei der Prüfstelle für statistische Zwecke hinterlegt.

Nach einem Jahr wird der Arbeitskreis "Green Shooting" die ökologischen Mindeststandards und ihre Praxistauglichkeit evaluieren. Die Standards sollen mit Blick auf neue technische Entwicklungen und Möglichkeiten einer nachhaltigen Produktionsweise angepasst werden. Die ökologischen Mindeststandards wurden vom Arbeitskreis "Green Shooting" gemeinsam mit dem Film- und TV-Nachhaltigkeitsexperten Philip Gassmann, der Filmschaffenden-Initiative "Changemakers.film", dem Klimaforscher Prof. Dirk Notz und dem Umweltwissenschaftler Nils König entwickelt.

Die Film- und TV-Produktionsfirmen:

  • Bavaria Film (mit allen Tochterfirmen)
  • Constantin Film (mit allen Tochterfirmen)
  • Studio Hamburg (mit allen Tochterfirmen)
  • UFA (mit allen Tochterfirmen)
  • We Are Era
  • Ziegler Film (bei allen Kino- und Koproduktionen)

Die Filmförderungen:

  • HessenFilm und Medien
  • MDM Mitteldeutsche Medienförderung (vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsgremien)
  • MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg
  • MOIN Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
  • MV Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern
  • Nordmedia – ­Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen (vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsgremien)

Die Sender/VoD-Dienste:

  • Bayerischer Rundfunk (bei allen fiktionalen Produktionsvolumina)
  • Degeto Film (bei mehr als 60 Prozent aller Produktionsvolumina)
  • Mitteldeutscher Rundfunk (bei mehr als der Hälfte aller fiktionalen Produktionsvolumina)
  • Netflix (bei allen in Deutschland in Auftrag gegebenen Netflix-Produktionen)
  • Norddeutscher Rundfunk (bei mehr als der Hälfte aller fiktionalen Produktionsvolumina)
  • ProSiebenSat.1 Media SE (mindestens 75% der Show-, Fiction-, Factual und Reality-Produktionen)
  • RTL Deutschland (bei mehr als der Hälfte aller fiktionalen Produktionsvolumina)
  • Rundfunk Berlin-Brandenburg (bei allen fiktionalen Produktionsvolumina)
  • Sky Deutschland und Österreich
  • Südwestrundfunk (bei allen fiktionalen Auftrags-, Ko- und Eigenproduktionen)
  • Westdeutscher Rundfunk (bei mehr als 80 Prozent aller fiktionalen Produktionsvolumina)
  • ZDF (bei mehr als der Hälfte aller fiktionalen Produktionsvolumina)
Aktuell

Erste Bilder der vierten Staffel der Sky Original Serie "Das Boot"

Die Dreharbeiten für die vierte Staffel der preisgekrönten Sky Original Serie "Das Boot" wurden vergangene Woche auf Malta beendet.

Von Käferliebhabern und toten Weihnachtsmännern: Neue Folgen "SOKO Stuttgart" starten im ZDF

Ab Donnerstag, den 22. September 2022, zeigt das ZDF die neuen "SOKO Stuttgart"-Folgen der 14. Staffel.

"Die Giovanni Zarrella Show": Giovanni Zarrella gewinnt den Deutschen Fernsehpreis 2022

Giovanni Zarrella erhält den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Moderation / Einzelleistung Unterhaltung". Der Entertainer wird damit für seine Moderation von "Die Giovanni Zarrella Show" prämiert.

Drehstart für "Tatort – MagicMom": Thiel und Boerne in der Welt der Influencerinnen

Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) ermiteln im Milieu der Mütter-Influencerinnen.

Festival des Deutschen Films: Zwei Preise für "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster"

Die Bavaria Fiction-Produktion feierte Weltpremiere in Ludwigshafen vor ausverkauftem Haus und mit Standing Ovations.

Start der Dreharbeiten für "Endlich Witwer 3" (AT)

Auf Gran Canaria und La Gomera finden derzeit die Dreharbeiten zum dritten Teil der ZDF-Tragikomödie "Endlich Witwer" statt.
Corporate News

Produzent Jonas Baur verstärkt Bavaria Fiction

Jonas Baur wird ab dem 1. Oktober als Produzent für die Bavaria Fiction an den Standorten München und Berlin tätig sein.

Mehr Comedy-Power: Bavaria Fiction und Gerda Film manifestieren Zusammenarbeit

Bavaria Fiction und Gerda Film entwickeln künftig gemeinsam Comedy-Stoffe.

In Memoriam: "Er liebte die großen Geschichten"

Im Alter von 81 Jahren ist Wolfgang Petersen verstorben. Insbesondere durch den filmischen Meilenstein "Das Boot" (1981) ist sein Name untrennbar mit der Bavaria Film verbunden. Wolfgang Petersen wird als einer der größten Filmemacher aus Deutschland in Erinnerung bleiben. Ein Nachruf

Iris Ostermaier, CFO und Geschäftsführerin der Bavaria Film GmbH, verlässt das Unternehmen

Iris Ostermaier wird das Unternehmen mit Wirkung zum 31. Oktober auf eigenen Wunsch und in freundschaftlichem Einvernehmen verlassen.

Bavaria Film: Positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2021/22 – Herausforderungen für das laufende Jahr erwartet

Die Bavaria Film GmbH blickt auf eine positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2021/22 zurück. Im Konzern wurden zum Bilanzstichtag 31. Januar 2022 Umsatzerlöse in Höhe von 305,6 Mio. Euro erzielt, die Gesamtleistung betrug 305,7 Mio. Euro.

Förderpreis Neues Deutsches Kino 2022: Doppelsieg für "The Ordinaries"

Heute Abend wurde der Förderpreis Neues Deutsches Kino 2022 verliehen. "The Ordinaries" von Sophie Linnenbaum überzeugte in den Kategorien "Regie" und Produktion, das beste "Drehbuch" hatte "Alle wollen geliebt werden", in der Kategorie Schauspiel gewann Lena Schmidtke ("Wut auf Kuba").
Aktuelle Produktionen

Sisi

"Sisi" wirft einen neuen Blick auf das Leben von Elisabeth von Österreich-Ungarn, die als Kaiserin Geschichte geschrieben hat und als Filmfigur zur Legende wurde. Erzählt wird in sechs Folgen die Liebesgeschichte von Sisi, die sich den starren höfischen Gepflogenheiten ihrer Zeit widersetzte, und Franz Joseph I., der in Sisi eine ungewöhnliche Verbündete fand.