Förderpreis Neues Deutsches Kino: Moderatorin Sandra Rieß im Interview

Mi., 7. Juli 2021 feature Bavaria Film Corporate News

München – Im Rahmen des Filmfests München ist am vergangenen Freitagabend der Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben worden. Auch dieses Jahr wurde die Verleihung des von Bavaria Film, dem BR und der DZ Bank gestifteten Preises von Sandra Rieß moderiert – mittlerweile zum zehnten Mal. Im Interview mit "Bavaria Film - Das Magazin" spricht sie darüber, was den Förderpreis für sie besonders macht. 

Sie moderieren bereits seit zehn Jahren die Förderpreis-Verleihung. Was macht den Preis so besonders – und die Moderation der Verleihung damit auch für Sie attraktiv?  

Ich kann mich erinnern, dass der Förderpreis 2011 meine allererste Veranstaltung vor Publikum war, bei der ich auf der Bühne gestanden habe. Und seitdem freue ich mich jedes Jahr darauf - allein schon, weil ich im Vorhinein alle Filme angucken darf! Und weil der Abend selbst immer eine ganz besondere Stimmung mit sich bringt. Das mag daran liegen, dass die meisten Nominierten gerade erst am Anfang ihrer Karriere stehen. Bei vielen ist es sogar der Abschlussfilm im Studium, der einfach mal auf dem Münchner Filmfest laufen darf! Das ist ja schon eine Auszeichnung an sich - egal, wer am Ende mit dem Preis nach Hause geht oder nicht.  

Erinnern Sie sich an eine Situation auf der Bühne, die Sie besonders berührt hat? 

Ich liebe den Moment, wenn die Jury verkündet, wer den Preis bekommt – und die- oder derjenige überhaupt nicht damit gerechnet hat! Da fehlen dann auf der Bühne oft die Worte oder es fließen auch Tränen – zum Beispiel als Alina Levshin für ihr Schauspiel in "Kriegerin" ausgezeichnet wurde, hatte ich richtig Gänsehaut, weil sie so überwältigt war. Ich denke, für viele ist der Förderpreis auch eine Auszeichnung für ihren Mut, überhaupt den Weg des Filmemachens gegangen zu sein. Das ist ja ein Wagnis! Die wenigsten haben von Mutti wahrscheinlich gesagt bekommen: "Mein Kind, geh mal zum Film – das ist ein sicherer Job." Und dann für einen der ersten Filme, die man überhaupt gemacht hat, einen der wichtigsten deutschen Nachwuchspreise in den Händen zu halten – da wächst man an diesem Abend auf dieser Bühne einige Zentimeter! Als Moderatorin in diesem Moment dabei sein zu dürfen, ist einfach schön. 

Wenn Sie zurückblicken: Haben Sie einen Lieblingsfilm aus den vergangenen Jahren?  

Insgesamt dürfte ich in all den Jahren an die 200 nominierte Filme gesehen haben. Wenn ich mich spontan auf einen festlegen müsste, würde ich sagen, "Oh Boy" von Jan-Ole Gerster. Der hat 2012 den Förderpreis in der Kategorie Drehbuch bekommen, bevor er danach sechsfach mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Ein Film, der einen komplett in seinen Bann ziehen kann, obwohl gar nicht viel passiert!

 

Interview: Daniel Kreutzenberger

Aktuell

Bavaria Film-CIO Mercedes Eisert beim "CIO des Jahres"-Award ausgezeichnet

Mercedes Eisert erhielt einen der begehrten Top-Ten-Preise in der Kategorie "Mittelstand".

"Ausgezeichnete" Schnittstellen: Bavaria Film gewinnt Talend Data Masters Award

Als einer von zehn Gewinnern unter mehr als 100 Einreichungen hat sich das Projektteam mit einer Schnittstelle zwischen einem HR-Tool und dem ERP-System des Konzerns durchgesetzt.

Bundesverdienstkreuz am Bande für Walter Hölzl

Der Leiter Aus- und Weiterbildung sowie Betriebsratsvorsitzende der Bavaria Film habe sich "in ganz besonderer Weise um den Bereich Medien verdient gemacht".

Spitzen-Quoten für "Faltenfrei"

Die Bavaria Fiction-Produktion hat am Mittwochabend 6,06 Millionen Zuschauer*innen begeistert und sich einen Marktanteil von 20,3 Prozent gesichert.

"Sturm der Liebe": Flirtoffensive am "Fürstenhof"

Ab Folge 3753 (vsl. 11. Jan 2022) ist Tanja Lanäus in der Rolle der Yvonne Klee in der Bavaria Fiction-Produktion zu sehen.

Drehstart zum 90. Tatort München "Krimidinner"

Batic und Leitmayr sind in ihrem 90. Fall zu einem Krimidinner beim Kollegen Kalli eingeladen.
Corporate News

Bavaria Film-CIO Mercedes Eisert beim "CIO des Jahres"-Award ausgezeichnet

Mercedes Eisert erhielt einen der begehrten Top-Ten-Preise in der Kategorie "Mittelstand".

"Ausgezeichnete" Schnittstellen: Bavaria Film gewinnt Talend Data Masters Award

Als einer von zehn Gewinnern unter mehr als 100 Einreichungen hat sich das Projektteam mit einer Schnittstelle zwischen einem HR-Tool und dem ERP-System des Konzerns durchgesetzt.

Bundesverdienstkreuz am Bande für Walter Hölzl

Der Leiter Aus- und Weiterbildung sowie Betriebsratsvorsitzende der Bavaria Film habe sich "in ganz besonderer Weise um den Bereich Medien verdient gemacht".

Förderpreis Neues Deutsches Kino: "Das schwarze Quadrat" von Peter Meister gewinnt in Hof

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde auf den 55. Internationalen Hofer Filmtagen verliehen.

Deutsche Film-, TV- und VoD-Branche startet gemeinsame Nachhaltigkeitsinitiative

Ab 2022 werden alle Produktionen unter Einhaltung von ökologischen Mindeststandards produziert.

Bavaria Film: Corona-Effekte belasten Geschäftsjahr 2020/21 – positive Geschäftsentwicklung für das laufende Jahr erwartet

Die Bavaria Film hat das Geschäftsjahr 2020/21, das am 31. Januar 2021 endete, im Konzern mit Umsatzerlösen in Höhe von 251,6 Mio. Euro und mit einer Gesamtleistung betrug 268,9 Mio. Euro (Vj.: 277,0 Mio. Euro) und fiel damit um 2,9 % geringer als im Vorjahr aus.