Förderpreis Neues Deutsches Kino: Moderatorin Sandra Rieß im Interview

München – Im Rahmen des Filmfests München ist am vergangenen Freitagabend der Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben worden. Auch dieses Jahr wurde die Verleihung des von Bavaria Film, dem BR und der DZ Bank gestifteten Preises von Sandra Rieß moderiert – mittlerweile zum zehnten Mal. Im Interview mit "Bavaria Film - Das Magazin" spricht sie darüber, was den Förderpreis für sie besonders macht. 

Sie moderieren bereits seit zehn Jahren die Förderpreis-Verleihung. Was macht den Preis so besonders – und die Moderation der Verleihung damit auch für Sie attraktiv?  

Ich kann mich erinnern, dass der Förderpreis 2011 meine allererste Veranstaltung vor Publikum war, bei der ich auf der Bühne gestanden habe. Und seitdem freue ich mich jedes Jahr darauf - allein schon, weil ich im Vorhinein alle Filme angucken darf! Und weil der Abend selbst immer eine ganz besondere Stimmung mit sich bringt. Das mag daran liegen, dass die meisten Nominierten gerade erst am Anfang ihrer Karriere stehen. Bei vielen ist es sogar der Abschlussfilm im Studium, der einfach mal auf dem Münchner Filmfest laufen darf! Das ist ja schon eine Auszeichnung an sich - egal, wer am Ende mit dem Preis nach Hause geht oder nicht.  

Erinnern Sie sich an eine Situation auf der Bühne, die Sie besonders berührt hat? 

Ich liebe den Moment, wenn die Jury verkündet, wer den Preis bekommt – und die- oder derjenige überhaupt nicht damit gerechnet hat! Da fehlen dann auf der Bühne oft die Worte oder es fließen auch Tränen – zum Beispiel als Alina Levshin für ihr Schauspiel in "Kriegerin" ausgezeichnet wurde, hatte ich richtig Gänsehaut, weil sie so überwältigt war. Ich denke, für viele ist der Förderpreis auch eine Auszeichnung für ihren Mut, überhaupt den Weg des Filmemachens gegangen zu sein. Das ist ja ein Wagnis! Die wenigsten haben von Mutti wahrscheinlich gesagt bekommen: "Mein Kind, geh mal zum Film – das ist ein sicherer Job." Und dann für einen der ersten Filme, die man überhaupt gemacht hat, einen der wichtigsten deutschen Nachwuchspreise in den Händen zu halten – da wächst man an diesem Abend auf dieser Bühne einige Zentimeter! Als Moderatorin in diesem Moment dabei sein zu dürfen, ist einfach schön. 

Wenn Sie zurückblicken: Haben Sie einen Lieblingsfilm aus den vergangenen Jahren?  

Insgesamt dürfte ich in all den Jahren an die 200 nominierte Filme gesehen haben. Wenn ich mich spontan auf einen festlegen müsste, würde ich sagen, "Oh Boy" von Jan-Ole Gerster. Der hat 2012 den Förderpreis in der Kategorie Drehbuch bekommen, bevor er danach sechsfach mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Ein Film, der einen komplett in seinen Bann ziehen kann, obwohl gar nicht viel passiert!

 

Interview: Daniel Kreutzenberger

Aktuell

330 neue Folgen: "Sturm der Liebe" bis 2025 verlängert

Bis 2025 ist die Ausstrahlung von neuen Folgen gesichert. Das haben die ARD-Gremien auf der Videoprogrammkonferenz der ARD beschlossen.

Story House Productions erweitert Geschäftsleitung um Gesa Kirsten und Daniel Maiterth

Gesa übernimmt die Leitung des Münchner Standorts und Daniel die Entwicklung der Marke "ZDFbesseresser".

Bavaria Entertainment produziert "Finders Keepers"

In der Gameshow haben Familien die Chance, bis zu 100.000 Euro zu gewinnen. Das Geld ist in ihrem eigenen Haus versteckt und alles, was sie innerhalb von 30 Minuten finden, dürfen sie behalten.

"Sturm der Liebe": Traumhochzeit und Start der 19. Staffel

Das Traumpaar der 18. Staffel "Sturm der Liebe" gibt sich das Ja-Wort. In der 19. Staffel stehen dann Eleni und Leander im Mittelpunkt.

"Boot"-Komponist Matthias Weber gewinnt HMMA-Award

Er erhält den Preis in der Kategorie "TV-Show/Limited Series (foreign language)".

Dreharbeiten für neuen "Tatort" aus Köln "Des anderen Last"

Nach dem tödlichen Überfall auf einen Kurierfahrer nehmen die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) die Ermittlungen auf...
Corporate News

Story House Productions erweitert Geschäftsleitung um Gesa Kirsten und Daniel Maiterth

Gesa übernimmt die Leitung des Münchner Standorts und Daniel die Entwicklung der Marke "ZDFbesseresser".

Julia Reuter übernimmt CFO-Position bei der Bavaria Film

Die Gremien der Bavaria Film GmbH haben mit Wirkung zum 1. November 2022 Julia Reuter als Geschäftsführerin berufen.

Förderpreis vergeben - Bavaria Film erneut Preisstifter

Gewonnen hat den mit 10.000 Euro dotierten Preis Regisseurin Heike Fink für ihren fiktionalen Dokumentarfilm "Olaf Jagger".

Produzent Jonas Baur verstärkt Bavaria Fiction

Jonas Baur wird ab dem 1. Oktober als Produzent für die Bavaria Fiction an den Standorten München und Berlin tätig sein.

Mehr Comedy-Power: Bavaria Fiction und Gerda Film manifestieren Zusammenarbeit

Bavaria Fiction und Gerda Film entwickeln künftig gemeinsam Comedy-Stoffe.

In Memoriam: "Er liebte die großen Geschichten"

Im Alter von 81 Jahren ist Wolfgang Petersen verstorben. Insbesondere durch den filmischen Meilenstein "Das Boot" (1981) ist sein Name untrennbar mit der Bavaria Film verbunden. Wolfgang Petersen wird als einer der größten Filmemacher aus Deutschland in Erinnerung bleiben. Ein Nachruf