Förderpreis Neues Deutsches Kino: Moderatorin Sandra Rieß im Interview

München – Im Rahmen des Filmfests München ist am vergangenen Freitagabend der Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben worden. Auch dieses Jahr wurde die Verleihung des von Bavaria Film, dem BR und der DZ Bank gestifteten Preises von Sandra Rieß moderiert – mittlerweile zum zehnten Mal. Im Interview mit "Bavaria Film - Das Magazin" spricht sie darüber, was den Förderpreis für sie besonders macht. 

Sie moderieren bereits seit zehn Jahren die Förderpreis-Verleihung. Was macht den Preis so besonders – und die Moderation der Verleihung damit auch für Sie attraktiv?  

Ich kann mich erinnern, dass der Förderpreis 2011 meine allererste Veranstaltung vor Publikum war, bei der ich auf der Bühne gestanden habe. Und seitdem freue ich mich jedes Jahr darauf - allein schon, weil ich im Vorhinein alle Filme angucken darf! Und weil der Abend selbst immer eine ganz besondere Stimmung mit sich bringt. Das mag daran liegen, dass die meisten Nominierten gerade erst am Anfang ihrer Karriere stehen. Bei vielen ist es sogar der Abschlussfilm im Studium, der einfach mal auf dem Münchner Filmfest laufen darf! Das ist ja schon eine Auszeichnung an sich - egal, wer am Ende mit dem Preis nach Hause geht oder nicht.  

Erinnern Sie sich an eine Situation auf der Bühne, die Sie besonders berührt hat? 

Ich liebe den Moment, wenn die Jury verkündet, wer den Preis bekommt – und die- oder derjenige überhaupt nicht damit gerechnet hat! Da fehlen dann auf der Bühne oft die Worte oder es fließen auch Tränen – zum Beispiel als Alina Levshin für ihr Schauspiel in "Kriegerin" ausgezeichnet wurde, hatte ich richtig Gänsehaut, weil sie so überwältigt war. Ich denke, für viele ist der Förderpreis auch eine Auszeichnung für ihren Mut, überhaupt den Weg des Filmemachens gegangen zu sein. Das ist ja ein Wagnis! Die wenigsten haben von Mutti wahrscheinlich gesagt bekommen: "Mein Kind, geh mal zum Film – das ist ein sicherer Job." Und dann für einen der ersten Filme, die man überhaupt gemacht hat, einen der wichtigsten deutschen Nachwuchspreise in den Händen zu halten – da wächst man an diesem Abend auf dieser Bühne einige Zentimeter! Als Moderatorin in diesem Moment dabei sein zu dürfen, ist einfach schön. 

Wenn Sie zurückblicken: Haben Sie einen Lieblingsfilm aus den vergangenen Jahren?  

Insgesamt dürfte ich in all den Jahren an die 200 nominierte Filme gesehen haben. Wenn ich mich spontan auf einen festlegen müsste, würde ich sagen, "Oh Boy" von Jan-Ole Gerster. Der hat 2012 den Förderpreis in der Kategorie Drehbuch bekommen, bevor er danach sechsfach mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Ein Film, der einen komplett in seinen Bann ziehen kann, obwohl gar nicht viel passiert!

 

Interview: Daniel Kreutzenberger

Aktuell

"Toni, männlich, Hebamme": Drehstart für zwei weitere Filme

In München und Umgebung entstehen derzeit zwei neue Filme der TV-Reihe "Toni, männlich, Hebamme".

Kindermedienpreis: "KiKA Award" erhält die Auszeichnung "Weißer Elefant"

Die Preisverleihung fand am Sonntagmorgen im Rahmen des Kinderfilmfests beim Filmfest München statt.

Blaue Blume Award 2022 verliehen

Als "Bester Film" wurde "Neuzeit" ausgezeichnet, Hauptdarsteller Simon Schwarz gewann in der Kategorie "Beste schauspielerische Leistung". "Beste Regie" ging an Sophie Averkamp für "Wie wir leben wollen".

"Besseresser – Das Duell": Story House produziert vier Folgen mit Nelson Müller

In "Das Duell" entführt Sternekoch Nelson Müller die Zuschauerinnen und Zuschauer in die kulinarischen Welten anderer Länder.

40 Jahre "Terra X": Story House produziert sechsteilige Dokureihe "Unsere Kontinente"

Das ZDF feiert den Geburtstag mit dem von Story House Productions produzierten Sechsteiler "Unsere Kontinente", im Herbst 2022, sonntags, 19.30 Uhr.

Inga Lindström: Neue Liebesgeschichten aus Schweden

Für die kommende Saison des ZDF-"Herzkinos" produziert Bavaria Fiction auch in diesem Jahr fünf Filme der erfolgreichen "Inga Lindström"-Reihe.
Corporate News

Blaue Blume Award 2022 verliehen

Als "Bester Film" wurde "Neuzeit" ausgezeichnet, Hauptdarsteller Simon Schwarz gewann in der Kategorie "Beste schauspielerische Leistung". "Beste Regie" ging an Sophie Averkamp für "Wie wir leben wollen".

Die Nominierungen für den Förderpreis Neues Deutsches Kino 2022 stehen fest

Erstmals wird der Gewinnerin oder dem Gewinner in der Kategorie Bestes Drehbuch auch die Teilnahme an einem neu ins Leben gerufenen Mentoring-Programm ermöglicht.

Bavaria Fiction Documentaries: Emanuel Rotstein leitet neue Produktions-Unit

Die Bavaria Fiction wird künftig ebenfalls im Bereich Dokumentationen tätig sein. Emanuel Rotstein berichtet an Content-Geschäftsführer Marcus Ammon.

Cecilia Malmström neue Produzentin von "In aller Freundschaft"

Cecilia Malmström verstärkt seit dem 1. März das Team der Saxonia Media als neue Produzentin der Serie "In aller Freundschaft". Sie übernimmt diese Position von Josepha Herbst, die in Elternzeit geht.

Bavaria Film und EuroVideo Medien beenden gerichtliche Auseinandersetzung mit Jost Vacano zu "Das Boot"

Bavaria Film und EuroVideo Medien haben die seit 2008 währende gerichtliche Auseinandersetzung mit dem Kameramann Jost Vacano bezüglich der Urheberbeteiligung beendet.

German Influencer Award: Social Media-Channels der Bavaria Film nominiert

Engagement und Kreativität des Social Media-Auftritts sowie die deutliche Unterscheidbarkeit zu anderen Unternehmen in der Kategorie Medien haben die Kommission überzeugt.