Uwe Ochsenknecht im Interview: "Eine Frage des Respekts"

Berlin - Zwei neue Episoden der Bavaria Fiction-Reihe "Die Drei von der Müllabfuhr" feiern TV-Premiere. Hauptdarsteller Uwe Ochsenknecht erklärt im Interview, was seine Rolle als "Käpt'n" Werner Träsch so anarchisch macht, wo die Grenze zwischen Kunst und Krempel verläuft und warum meckernde Passanten ein Kompliment für den Schauspieler sind.

Herr Ochsenknecht, Produzentin Doris Zander sagte zum Start der Reihe: "'Die Drei von der Müllabfuhr', das ist Herz & Schnauze & Humor." Wie, würden Sie sagen, ist hier das Mischverhältnis?

Das ist eine gute Mischung. Ich würde aber noch "Gesellschaftskritik" hinzufügen.

Sie sind jetzt schon zum fünften und sechsten Mal in die Rolle von "Käpt'n" Werner Träsch geschlüpft. Macht Ihnen persönlich noch jemand was vor in Sachen Mülltrennung?

Das ist ja eigentlich gar nicht so schwer, dafür braucht man kein Abitur. Gott sei Dank stehen überall die beschrifteten Tonnen und für die ganz Blöden sind ja sogar Zeichen darauf, wie eine Plastikflasche aussieht. Also eigentlich dürfte das heute kein Problem mehr sein. Trotzdem sehe ich egal wo immer wieder Plastiktüten in Feldern, Zigarettenschachteln.

Ihre Sensibilität für solche Anblicke hat sich mit dem Dreh der Reihe sicher verschärft?

Die hatte ich eigentlich schon immer. Kippen aus dem Fenster werfen beim Autofahren habe ich zum Beispiel immer verurteilt. Und wenn ich Müllmännern im Wohnhaus begegne, dann begrüße ich die und bedanke mich für ihre Arbeit. Im ersten Moment schauen sie dann komisch, weil sie das nicht gewohnt sind. Aber dann merkt man schon, dass sie sich über so ein persönliches Danke sehr freuen. Das ist auch eine Frage des Respekts. Müllmänner werden so oft angemeckert. Das ist auch ein Grund, warum ich diese Reihe angenommen habe: damit mal ein Scheinwerferlicht auf dieser Berufsgruppe liegt. Es ist für alle immer so selbstverständlich, dass jemand ihren Dreck wegräumt. 

"Die Drei von der Müllabfuhr: Die Streunerin":
am 07.05., 20:15 Uhr auf Das Erste und in der ARD Mediathek

"Die Drei von der Müllabfuhr: Operation Miethai":
am 14.05., 20:15 Uhr auf Das Erste und in der ARD Mediathek

Es gibt nur wenige Fahrzeuge mit mehr PS als ein Müllwagen (ca. 300): Haben Sie am Set selbst mal am Steuer gesessen?

Das dürfen wir aus sicherheitstechnischen Gründen leider nicht. Wenn wir in den Filmen durch die Stadt fahren, machen das Doubles von uns. Die meisten Fahrszenen entstehen dann im Studio. Die Dinger kosten eine Viertel Million. Die sogenannte Schüttung hinten am Müllwagen ist auch ein hochtechnisches Gerät. Vorne im Cockpit sind Kameras, damit man das hinten alles beobachten kann.

Mehr und mehr Fahrzeuge, auch bei der Berliner Müllabfuhr, werden mit regenerativen Energien betrieben. Wie würde sich Käpt'n am Steuer eines grünen Mülllasters machen?

Werner ist ein eher traditioneller Typ. Wenn etwas schon seit Jahrzehnten gut funktioniert - warum sollte man es dann ändern? Aber natürlich weiß er auch, gerade weil er täglich mit so viel Müll zu tun hat, dass beispielsweise Plastik schlecht ist – der ist ja nicht bescheuert. Ich glaube, am Anfang würde er erstmal rummeckern, aber dann schon einsehen, dass das alles Sinn macht und für unser aller Zukunft und für den Planeten gut ist. Dagegen würde er sich nicht wehren.

Wie hat sich die Figur des Käpt'n im Verlauf der Reihe entwickelt?

Was er überhaupt nicht mag, ist Ungerechtigkeit. Dagegen kämpft er an, sei es in seiner Familie oder auch wenn er unterwegs etwas sieht. Er ist ein im positiven Sinne einfacher Mensch und versteht gar nicht, warum das Leben so kompliziert sein soll. Da wird er dann auch mal anarchisch, nach dem Motto: "Das machen wir jetzt so." Und dafür bekommt er immer wieder Ärger. Aber bisher ist es noch immer gut für ihn ausgegangen.

Seinen Dickkopf scheint er nicht zu verlieren. Aber er gibt auch öfter nach, als noch in den ersten Filmen…

Seine Freundin Gabi sorgt für Harmonie. Und seine Tochter und sein Enkelkind lassen ihn etwas altersmilde werden. Das heißt aber nicht, dass er seine Lust auf Konfrontation verliert – und das wird auch so bleiben. Es gibt noch genug Konfliktthemen in einer Stadt wie Berlin. Da haben wir noch einiges zu erzählen.

Stichwort Berlin: Welche Rolle spielt die Hauptstadt in der TV-Reihe? Heimlicher Hauptdarsteller oder doch eher Statist?

Auf jeden Fall mehr als ein Statist. Berlin verkörpert zwar Großstädte im Allgemeinen. Aber was in der "Müllabfuhr"-Reihe noch dazu kommt, ist die typische Berliner Schnauze: Das Herz am rechten Fleck - aber eben auch auf der Zunge.

In Teil 5 "Die Streunerin" bekommen Käpt'n und seine Leute einen Consultant zur Seite gestellt. Haben Sie schonmal Ratschläge bekommen, auf die Sie gut verzichten konnten?

Ich habe mich schon oft mit Menschen beraten. Die letzte Entscheidung treffe dann aber immer ich. Und damit bin ich bisher ganz gut gefahren. Mit Gefühl und Erfahrung bin ich da noch nie wirklich auf die Schnauze gefallen. Wenn ich mir mal unsicher bin, dann habe ich meine Leute, die ich nach ihrer Meinung frage und tausche mit ihnen Sichtweisen und Argumente aus. Da ist oft was dabei, worauf ich selbst nicht gekommen bin.

In Teil 6 "Operation Miethai" spüren die Drei von der Müllabfuhr ein Kunstwerk auf, das versehentlich im Sperrmüll gelandet ist. Wo ziehen Sie die Grenze zwischen Kunst und Krempel?

Diese Grenze ziehen meistens die Kunsthändler. Da gehen Millionenbeträge über den Tisch und man fragt sich: Was rechtfertigt so einen Preis? Ich habe auch ein paar Kunstobjekte zu Hause. Sowas kaufe ich aber nur, weil es mir gefällt und nicht als Wertanlage.

Was war Ihr schönstes Set-Erlebnis bei "Die Drei von der Müllabfuhr"?

Es kommt immer wieder vor, dass uns Menschen mit echten Müllmännern verwechseln. Das ist natürlich ein großes Kompliment. Da kommt schon mal ein: "Parkst du mich hier zu oder wat?" Und entsprechend der Berliner Schnauze antworte ich dann auch: "Mecker hier nicht rum, wir machen doch auch für dich Fernsehprogramm. Jetzt warte mal einen Moment, bis du ausparkst." Oft bemerken sie dann erst, dass wir drehen, und erkennen mich auch. Da ist die Sache dann meistens schon wieder erledigt.

 

Interview: Martin Brückle

Aktuell

Eyckhoffs 5. Fall: Dreharbeiten zum neuen Münchner "Polizeiruf 110"

In der kommenden Woche gehen die Dreharbeiten zum Münchner Polizeiruf 110: "Das Licht, das die Toten sehen" zu Ende.

Nachschlag: Nach "Bud Spencer" launcht St. Kilian zwei "Terence Hill" Whiskys

Der neue Whisky "Terence Hill – The Hero" kommt am 1. Dezember 2021 auf den Markt.

Bavaria Film-CIO Mercedes Eisert beim "CIO des Jahres"-Award ausgezeichnet

Mercedes Eisert erhielt einen der begehrten Top-Ten-Preise in der Kategorie "Mittelstand".

"Ausgezeichnete" Schnittstellen: Bavaria Film gewinnt Talend Data Masters Award

Als einer von zehn Gewinnern unter mehr als 100 Einreichungen hat sich das Projektteam mit einer Schnittstelle zwischen einem HR-Tool und dem ERP-System des Konzerns durchgesetzt.

Bundesverdienstkreuz am Bande für Walter Hölzl

Der Leiter Aus- und Weiterbildung sowie Betriebsratsvorsitzende der Bavaria Film habe sich "in ganz besonderer Weise um den Bereich Medien verdient gemacht".

Spitzen-Quoten für "Faltenfrei"

Die Bavaria Fiction-Produktion hat am Mittwochabend 6,06 Millionen Zuschauer*innen begeistert und sich einen Marktanteil von 20,3 Prozent gesichert.
Mehr zu "Die Drei von der Müllabfuhr"

"Die drei von der Müllabfuhr": On the Road again mit Uwe Ochsenknecht für zwei neue Filme

Seit dem 21. September 2021 werden Film 7 und 8 der ARD-Degeto-Reihe  gedreht.

"Die Drei von der Müllabfuhr": Drehstart für zwei neue Filme

Die Dreharbeiten für die beiden neuen Filme der erfolgreichen ARD-Degeto-Reihe "Die Drei von der Müllabfuhr" haben begonnen.

Drehstart für neue Folgen der Komödie "Die Drei von der Müllabfuhr"

Hagen Bogdanski inszeniert derzeit den dritten und vierten Film der ARD-Degeto Reihe "Die Drei von der Müllabfuhr" nach einer Idee von Produzentin Doris Zander.

Drehstart für "Die Drei von der Müllabfuhr - Baby an Bord"

In Berlin laufen die Dreharbeiten für den zweiten Film der neuen ARD-Degeto-Reihe "Die Drei von der Müllabfuhr" mit Uwe Ochsenknecht, Jörn Hentschel und Daniel Rodic.

"Bewusstsein schärfen" – Produzentin Doris Zander über ihren neuen TV-Film

Doris Zander spricht mit "Bavaria Film – Das Magazin" über ihre neue Komödie und warum ihr die Müllabfuhr ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

"Die Drei von der Müllabfuhr": Uwe Ochsenknecht als Berliner Müllmann

Uwe Ochsenknecht spielt in der Produktion von Bavaria Fiction (Produzentin: Doris Zander) einen Endfünfziger Müllmann, der seinen Job seit jeher mit Leib und Seele macht.
Mehr zu Bavaria Fiction

Bavaria setzt auf grünes Produzieren

Wir übernehmen Verantwortung im Umgang mit den natürlichen Ressourcen – nicht nur an Weihnachten, sondern das ganze Jahr.

Eyckhoffs 5. Fall: Dreharbeiten zum neuen Münchner "Polizeiruf 110"

In der kommenden Woche gehen die Dreharbeiten zum Münchner Polizeiruf 110: "Das Licht, das die Toten sehen" zu Ende.

Spitzen-Quoten für "Faltenfrei"

Die Bavaria Fiction-Produktion hat am Mittwochabend 6,06 Millionen Zuschauer*innen begeistert und sich einen Marktanteil von 20,3 Prozent gesichert.

"Sturm der Liebe": Flirtoffensive am "Fürstenhof"

Ab Folge 3753 (vsl. 11. Jan 2022) ist Tanja Lanäus in der Rolle der Yvonne Klee in der Bavaria Fiction-Produktion zu sehen.

Drehstart zum 90. Tatort München "Krimidinner"

Batic und Leitmayr sind in ihrem 90. Fall zu einem Krimidinner beim Kollegen Kalli eingeladen.

"Das Geheimnis des Totenwaldes": zwei Auszeichnungen beim Akademie-Fernsehpreis

Die Bavaria Fiction-Produktion gewinnt in den Kategorien "Beste Regie" und "Bester Filmschnitt".
Aktuelle Produktionen

Sisi

"Sisi" wirft einen neuen Blick auf das Leben von Elisabeth von Österreich-Ungarn, die als Kaiserin Geschichte geschrieben hat und als Filmfigur zur Legende wurde. Erzählt wird in sechs Folgen die Liebesgeschichte von Sisi, die sich den starren höfischen Gepflogenheiten ihrer Zeit widersetzte, und Franz Joseph I., der in Sisi eine ungewöhnliche Verbündete fand.

An seiner Seite

Charlotte Kler kehrt mit ihrem Mann nach vielen Jahren auf den Bühnen der Welt zurück nach Deutschland. Doch es ist nicht einfach, aus gewohnten Mustern auszubrechen.