Sensibel für Unsensibles

"Schloss Einstein" gehört zu den erfolgreichsten Kinder- und Jugendserien im deutschen Fernsehen. Wie wohl keine zweite Kinder- und Jugendserie steht sie für Diversität. Für die neue Staffel wurden nun erstmals Sensitivity Reader eingesetzt.

Sie ist die Neue am Albert Einstein Gymnasium in Erfurt: Emilia Amani. Die Referendarin tritt in Staffel 26 der erfolgreichen Kinder- und Jugendserie "Schloss Einstein" den Schuldienst an. Gespielt wird sie von Tua El-Fawwal, 2020 mit dem Deutschen Schauspielpreis als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. Ein Top-Neuzugang für die "Einsteiner" also.

Die gebürtige Ägypterin Tua El-Fawwal gilt als erste Schauspielerin in Deutschland, die aus Respekt gegenüber ihrem Glauben, dem Islam, privat und vor der Kamera immer einen Hidjab, ein Kopftuch, trägt. Auch bei "Schloss Einstein" in ihrer Rolle als Emilia Amani.

"Da wir im Produktionsteam sowie unter den Autorinnen und Autoren keine Hidjabi haben, noch Menschen, die muslimisch aufgewachsen sind, hatten wir Sorge, dass wir in der Darstellung der Figur 'Emilia Amani' entweder in Klischeefallen tappen oder kulturell oberflächlich arbeiten", sagt Yvonne Abele, Produzentin von "Schloss Einstein" bei der Saxonia Media.

Deshalb ist die Produktion einen Schritt gegangen, der in Amerika bereits weit verbreitet ist: Zwei so genannte Sensitivity Reader wurden engagiert, die das Drehbuch auf sensible Themen gegenlesen sollten. Sensible Themen – das sind vor allem stereotype oder klischeehafte Darstellungen von Figuren und Narrative. Auch so genannte Mikroaggressionen gehören dazu: nett gemeinte Äußerungen, die unbeabsichtigt dafür sorgen können, dass sich Menschen ausgegrenzt fühlen.

Die Drehbücher zur 26. Staffel "Schloss Einstein", insbesondere jene, in denen die 24-jährige Tua El-Fawwal zu sehen ist, hat Elif Kırömeroğlu als Sensitivity Reader gegengelesen. Kırömeroğlu, im Hauptberuf Lehrerin, ist eine der beiden Gründerinnen der Plattform sensitivity-reading.de. Darüber können Autorinnen und Autoren, Redaktionen oder eben Produzentinnen und Produzenten passende Sensitivity Reader für ihre Projekte finden.

Und passgenauer als im Falle von Elif Kırömeroğlu und der Rolle Emilia Amani geht es nicht. "Als Lehrerin und gläubige Muslima habe ich selbst das Referendariat durchlaufen und konnte mich so in die Rolle hineinversetzen", sagt Elif Kırömeroğlu.

Wie bei einem Lektorat hat sich Elif Kırömeroğlu durch die Bücher gearbeitet und Anmerkungen gemacht. "Zum einen hat man ein Gespür dafür, wo knifflige Stellen sind. Wenn man sich selbst mit Diskriminierungserscheinungen auskennt, dann gehen die inneren Sensoren von selbst an. Zum anderen ist es unabdingbar, über wissenschaftlich abgesicherte Expertise zu verfügen", sagt Kırömeroğlu. Sensitivity Reading sei mehr als ein Bauchgefühl.

Nach dem Sensitivity Reading gab es eine größere Gesprächsrunde mit der Produktion und dem Sender. Besprochen wurden Elif Kırömeroğlus Anmerkungen und mögliche Anpassungen vor allem bei den Dialogen und im Kostüm. Ein Problem für die Autorinnen und Autoren der Serie? Immerhin geht es um ihr Werk und ihre Ideen. Da mag es schon mal Sensibilitäten geben. "Unsere Autorinnen und Autoren sind sehr aufgeschlossen", sagt Produzentin Yvonne Abele. "Insofern gab es keine Befindlichkeiten. Alle haben verstanden: Wir können noch bessere Figuren entwickeln und Geschichten erzählen, wenn wir nicht unbewusst in Vorurteilsfallen geraten." Auch die Kinder- und Familienredaktion des MDR habe das Vorgehen unterstützt und gefördert.

Die Erfahrung konstruktiver Gespräche hat auch Yashi Freitag gemacht. Sie war ebenfalls als Sensitivity Reader bei "Schloss Einstein" involviert. Yashi Freitags Mutter ist Chinesin, sie selbst hat ihre Kindheit in Deutschland verbracht und beriet die Produktion hinsichtlich eines Story-Bogens, der Othering unter Freundinnen und kulturelle Aneignung zum Thema hat. "Othering" bedeutet, die eigene Identität als Norm und das Gegenüber als "anders" zu definieren.

Yashi Freitag sagt, dass sie sich beim Lesen der Geschichte insbesondere von ihren Emotionen hat leiten lassen. "Ich habe mich gefragt: Wie hätte der Charakter auf mich gewirkt, wenn ich ihn als Kind in der Serie gesehen hätte – und wie hätte ich ihn mir damals gewünscht", so die Absolventin der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.

Als Kind habe sie oft ein merkwürdiges Gefühl gehabt, wenn sie stereotypisch dargestellte asiatische Charaktere im Fernsehen gesehen hätte. "Natürlich ohne dass ich als Kind den Grund hätte nennen können." Als besonders prägend hat sie die Rolle des "Mr. Yunioshi" in Erinnerung, der japanische Nachbar in "Frühstück bei Tiffany". Der weiße US-amerikanische Schauspieler Mickey Rooney trug damals Make-up und eine Zahnprothese für seine Rolle. Bis heute gilt "Mr. Yunioshi" deshalb als eine der schlimmsten Darstellungen eines Asiaten in der Filmgeschichte.

Für Yashi Freitag lag die besondere Herausforderung beim Sensitivity Reading in der Frage: Kann ich wirklich für alle Menschen mit einem asiatischen Background sprechen? "Aber natürlich ist klar: Nein, ich kann nur meine Perspektive, meine Sichtweise, schildern, meine Erfahrungen und Meinungen einbringen – sicher kann ich nicht für asiatische Menschen generell sprechen. Davon musste ich mich freimachen." Zu bestimmten Fragen hat sie sich mit Freunden und ihrer Mutter ausgetauscht. Etwa zu der Frage, wo kulturelle Aneignung beginnt und wo sie endet. Darf zum Beispiel ein weißes Mädchen Karate machen? "Meine Meinung ist klar: Natürlich, Karate ist für alle. Dennoch mag es da auch radikale Sichtweisen geben, die das verneinen", sagt Yashi Freitag.

Eben weil es diese Spannweite an Meinungen gibt und niemand eine vollkommen neutrale Perspektive einnehmen kann, handelt es sich beim Sensitivity Reading auch nicht um eine letztinstanzliche "Literaturprüfstelle", als die sie Kolumnist Harald Martenstein einmal bezeichnet hat. "Sensitivity Reading ist eine weitere Meinung, die man einholt; Fachwissen, das einen weiterbringen kann", sagt Produzentin Yvonne Abele. "Die Entscheidung, was man daraus macht, trifft am Ende die Produktion allein." Für Yvonne Abele steht fest: Sensitivity Reading wird bei "Schloss Einstein" künftig zum festen Bestandteil bei der Buchentwicklung gehören.

Aktuell

Drehstart für neue Serie "Hundertdreizehn" (AT)

Eine statistische Schicksalszahl wird zur ARD/ORF-Serienidee. Ende Juni haben in Wien die Dreharbeiten zur sechsteiligen Serie begonnen.

"Sturm der Liebe": Diese zwei Neuzugänge kommen an den "Fürstenhof"

Katharina Scheuba wird ab Folge 4267 die Rolle der Maxi Neubach übernehmen, Michael Baral wird ab Folge 4277 Luis Sommer spielen. Die beiden sprechen über ihre Rollen.

Förderpreis Neues Deutsches Kino 2024: Fabian Stumm gewinnt Hauptpreis für "Sad Jokes"

Der Förderpreis Neues Deutsches Kino 2024 ist im Rahmen des Filmfest München verliehen worden. Erneut gab es in der Kategorie "Drehbuch" zusätzlich ein Mentoring zu gewinnen, das in diesem Jahr von Thomas Kren (Development Executive) betreut wird.

"Inga Lindström": Fünf neue Filme im Dreh

Ende Mai haben im schwedischen Nyköping und Umgebung die Dreharbeiten zu fünf neuen Filmen der ZDF-Reihe "Inga Lindström" begonnen.

Bruce Darnell übernimmt Gastrolle in "Sturm der Liebe"

Multitalent Bruce Darnell checkt im "Fürstenhof" ein und spielt sich in der ARD-Telenovela selbst.

"Abstellgleis": Drehstart für 26. Dortmunder "Tatort"

Aktuell laufen die Dreharbeiten zum neuen Dortmunder "Tatort: Abstellgleis". Die Dreharbeiten in Dortmund, Köln und Umgebung gehen noch bis Anfang Juli 2024, der Sendetermin steht noch nicht fest.
Mehr zu "Schloss Einstein"

Start der 27. Staffel "Schloss Einstein"

Die Saxonia Media-Produktion "Schloss Einstein" geht mit Abenteuer und Spannung in die 27. Staffel. Die Suche nach einem geheimen Schatz, die Rettung des Share Space und die neuen Einsteinerinnen und Einsteiner sorgen für jede Menge Trubel. Premiere feiert die neue Staffel "Schloss Einstein" in Doppelfolgen ab 11. März 2024, immer montags um 20:10 Uhr bei KiKA.

Vom Schreibtisch in den Wrestling-Ring

PR-Praktikant Jonas Menter hat das Set von "Schloss Einstein" besucht. Ein Blick hinter die Kulissen und ein Auftritt vor der Kamera.

"Schloss Einstein" nominiert für den "Goldenen Spatz" 2023

Die 25. Folge der 25. Staffel von "Schloss Einstein" ist für einen "Goldenen Spatz" 2023 in der Kategorie "Serie/Reihe" nominiert worden.

Gemeinsam auf Verbrecherjagd: Seriencrossover von "Schloss Einstein” und "Die Pfefferkörner"

In dem Seriencrossover "Schloss Einstein & Die Pfefferkörner – Auf Gangsterjagd" erleben die Internatsschüler und die Hobby-Detektive erstmals ein gemeinsames Abenteuer.

Drehstart für Serien-Crossover: "Schloss Einstein" & "Die Pfefferkörner" gehen gemeinsam auf Gangsterjagd

"Schloss Einstein" und "Die Pfefferkörner" gehen in einem siebenteiligen Special der Serien gemeinsam auf Gangsterjagd. Die Dreharbeiten dazu finden gerade in Erfurt statt.

Drehstart für 26. Staffel "Schloss Einstein"

Die die Dreharbeiten für die 26. Staffel der Kinderserie "Schloss Einstein" haben in Erfurt und Umgebung begonnen. Die 26 neuen Folgen werden ab Frühjahr 2023 bei KiKA gezeigt und sind zusätzlich online abrufbar.
Mehr zu Saxonia Media

"Tierärztin Dr. Mertens": Drehstart für 13 neue Folgen

Derzeit laufen die Dreharbeiten für die neunte Staffel von "Tierärztin Dr. Mertens". Gedreht werden 13 neue Folgen bis Ende November in Leipzig und Umgebung. Die Ausstrahlung ist für 2025 im Ersten geplant.

"In aller Freundschaft" startet in die 27. Staffel

Die Saxonia Media-Produktion "In aller Freundschaft" geht in die 27. Staffel. Ab Dienstag, den 16. April, läuft die Serie immer dienstags um 21:00 Uhr im Ersten sowie sieben Tage vor Ausstrahlung in der ARD-Mediathek.

"IaF – Die jungen Ärzte": Start der vierten Generation

Ab dem 29. Februar 2024 sind vier neue Gesichter am Johannes-Thal-Klinikum bei "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" zu sehen.

Start der 27. Staffel "Schloss Einstein"

Die Saxonia Media-Produktion "Schloss Einstein" geht mit Abenteuer und Spannung in die 27. Staffel. Die Suche nach einem geheimen Schatz, die Rettung des Share Space und die neuen Einsteinerinnen und Einsteiner sorgen für jede Menge Trubel. Premiere feiert die neue Staffel "Schloss Einstein" in Doppelfolgen ab 11. März 2024, immer montags um 20:10 Uhr bei KiKA.

Erweiterung der Geschäftsführung bei Saxonia Media

Yvonne Abele wird zum 1. Februar 2024 zur Geschäftsführerin der Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft mbH berufen. Sven Sund, der die Firma seit 2012 führt, wird zum Vorsitzenden der Geschäftsführung ernannt.

"IaF – Die jungen Ärzte": Drehstart für die vierte Generation

Die erste Folge mit den vier angehenden Ärztinnen und Ärzten, die ihr Praktisches Jahr (PJ) am Johannes-Thal-Klinikum absolvieren, wird voraussichtlich im Frühjahr 2024 im Ersten zu sehen sein.