"Sein Vertrauen war ein großes Geschenk"

Oliver Stokowski spielt die Hauptrolle in der Verfilmung von Horst Lichters autobiographischem Roman "Keine Zeit für Arschlöcher". Lichter beschreibt darin die letzten Monate im Leben seiner Mutter. Im Interview erklärt Stokowski, wie er sich der Rolle des Horst Lichter genähert hat, warum der Film eine der wichtigsten Arbeiten seines Lebens ist und warum Clowns auch traurig sein dürfen.

Herr Stokowski, vermissen Sie den Bart von Horst Lichter?
Als er mir am letzten Drehtag abgenommen wurde, da war ich schon sehr traurig, es war ein emotionaler Abschied.

Warum war der Abschied emotional?
Das ganze Projekt war sehr intensiv für mich. Ich habe eine Person verkörpert, die real existiert, die ein Millionenpublikum begeistert. Man wird von allen Beteiligten genau beobachtet: Nehmen wir ihm die Rolle ab – oder nicht? Und so ein Drehbuch hat man auch nicht alle Tage auf dem Tisch. Es war eine der wichtigsten – wenn nicht sogar die wichtigste – Filmarbeit meines Lebens bisher.

Wie eng haben Sie mit Horst Lichter zusammengearbeitet?
Wir haben uns bereits beim ersten Kennenlernen lange und intensiv miteinander unterhalten. Er hat sich mir geöffnet. Dieses Vertrauen war ein großes Geschenk. Solche Gespräche führt man nicht alle Tage und dafür bin ich ihm sehr dankbar. Auch danach haben wir immer wieder telefoniert und uns getroffen, aber das geschah alles abseits des Sets, das war eine Sache zwischen ihm und mir. Er war auch mal beim Dreh dabei, aber er wollte sich nicht weiter einmischen. Er hat immer betont, er müsse das Thema abgeben.

Sie sind 1,80 Meter groß, Horst Lichter misst, sagen wir mal, etwas weniger ... Hat das Ihr Spiel beeinflusst?
Horst Lichter ist sehr sportlich. Der Mann steht kerzengerade da, wie ein Turner kurz vorm Absprung. Da musste ich mich nicht kleiner machen. Im Gegenteil, ich musste mich strecken. Und die Körperlichkeit ist auch nur ein Teil des Schauspiels. Ich habe versucht, alle Facetten von Horst Lichter aufzusaugen: Was hat er erlebt? Wie ist seine Sprachmelodie, was betont er, wie gestaltet er einen Satz? Wann sagt er "dat" und wann sagt er eben nicht "dat", wie weit geht der rheinische Dialekt? Das habe ich haarklein studiert. Das Hörbuch habe ich gefühlte 12.000 Mal angehört, unzählige seiner TV-Sendungen und beinahe jedes Interview gesehen. Anschließend begann die eigentliche Arbeit: die Figur zum Leben erwecken. Man will die Zuschauer in die Geschichte holen, in diesen alles verändernden Lebensabschnitt von Horst Lichter. Wenn man es schafft, der Seelenwelt, dem Gefühlsleben gerecht zu werden, als er seine ganze Kindheit noch einmal vor sich sieht und die Beziehung zu seiner Mutter noch einmal aufarbeitet… dann vergisst man, dass man eine Rolle spielt. Und das Publikum im Optimalfall auch.

Horst Lichter sagt, er habe immer wieder den Clown gegeben, um der Härte seiner Mutter etwas entgegenzusetzen. Gleichzeitig ist er ein umtriebiger Geschäftsmann. Wie haben Sie diese Ambivalenz in ihrem Schauspiel verarbeitet?
Meine Aufgabe war es, den Menschen Horst Lichter in dieser Situation so authentisch wie möglich zu verkörpern. Da habe ich nicht an zwei, drei oder fünf Seiten von ihm gedacht. Ich habe versucht, seine Gefühlslage im jeweiligen Moment zum Leben zu erwecken. Egal was vorher oder nachher war.

Mehr Infos zur Produktion "Keine Zeit für Arschlöcher" von Bavaria Fiction

Insbesondere eine Szene stellt die Quintessenz von Horst Lichters Sicht auf das Leben heraus. In der Szene rügt Mutter Margret ihren Sohn: "Sieh' nicht immer das Gute, wo nichts Gutes ist." Darauf antwortet Horst Lichter: "Wenn ich das nicht tue, was gibt es dann noch zu sehen?" Wie stehen Sie zu dieser Antwort?
Er ist und war sein Leben lang bemüht, den Ernst der Lage wegzutanzen, ihm die Brisanz zu nehmen – trotz aller Schicksalsschläge. Das war bei der Krankheit seiner Mutter irgendwann nicht mehr möglich und stürzte ihn in eine große Sinnkrise. Die letzte Wurzel wird dir ganz plötzlich herausgerissen und du bist dann plötzlich ein Waise. Und dann sagt seine Mutter auch noch diesen Satz: "Hör endlich auf, der Clown zu sein!" Das hätte ihn beinahe komplett aus der Bahn geworfen, er hat sein ganzes Leben hinterfragt. Doch er hat auch diese Kurve gekriegt und ist wieder auf die Spur gekommen.

© 2021 ZDF/Willi Weber

"Der Clown darf lustig – und traurig sein", sagt er schließlich im Film.
Er hat seine Fröhlichkeit wiedergefunden. Dass man an das Gute glaubt, hält einen auch am Leben. Zu dieser Erkenntnis ist er glücklicherweise gelangt.

Herr Stokowski, herzlichen Dank für das Gespräch.

 

Interview: Martin Brückle

 

"Horst Lichter – Keine Zeit für Arschlöcher" läuft am 09. Januar 2022 um 20:15 Uhr im ZDF und ab dem 01. Januar 2022, 10 Uhr, in der ZDF Mediathek

 

Aktuell

BSL bringt die Marke "Bud Spencer" mit den Schoko-Bohnen von Piasten zusammen

Der Pralinen-, Dragees- und Schokoladenhersteller Piasten bringt ab Februar 2022 "Bud Spencer Whisky Schoko-Bohnen" in den Handel.

"Das Privileg - Die Auserwählten" feiert am 9. Februar weltweite Netflix-Premiere

Im neuen Netflix Young-Adult Horrorfilm "Das Privileg – Die Auserwählten" muss Finn gemeinsam mit seiner besten Freundin Lena herausfinden, ob die Geister der Vergangenheit wirklich nur in seinem Kopf lauern.

Michaela Weingartner neu bei "Sturm der Liebe" als Großstädterin Merle

Ab Folge 3776 ist Michaela Weingartner in der Rolle der Merle Finow in der Bavaria Fiction Produktion zu sehen.

Event-Serie "Sisi" linear und non-linear erfolgreich

Die Serie mit Dominique Devenport in der Hauptrolle konnte nach Abruf-Rekorden bei RTL+ auch im Free-TV bei RTL überzeugen.

Primetime-Special holt Allzeit-Rekord für "Die Rosenheim-Cops"

Die spielfilmlange Episode "Mörderische Gesellschaft" versammelte historische 6,43 Millionen Menschen vor den Bildschirmen.

Jasmin Gassmann steigt als Kriminalkommissarin bei "SOKO Stuttgart" ein

Die Stuttgarter Schauspielerin Jasmin Gassmann übernimmt die Rolle der neuen Kriminalkommissarin Lea Gomez in der Krimiserie.
Mehr Interviews

"Für viele ist Wasser eine Sehnsucht"

Im Interview spricht "WaPo Bodensee"-Produzentin Kerstin Lipownik über die Herausforderungen des Drehs auf dem Nass. 

"Wir alle sind Hochstapler" - Detlev Buck und Jannis Niewöhner im Interview

Regisseur Detlev Buck und Hauptdarsteller Jannis Niewöhner sprechen mit "Bavaria Film – Das Magazin" über ihren neuen Kinofilm "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull".

"Schloss Einstein"-Produzentin Yvonne Abele im Interview: "Jede gute Erzählung braucht einen Schuss Anarchie."

Die Produzentin spricht über ihre Inspiration für Geschichten, das erstmals rein digitale Casting und darüber, welche kontroversen Charaktere ans Internat zurückkehren.

Förderpreis Neues Deutsches Kino: Moderatorin Sandra Rieß im Interview

Am Freitagabend wird der Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben. Im Interview spricht Sandra Rieß darüber, was den Preis für sie besonders macht.

Uwe Ochsenknecht im Interview: "Eine Frage des Respekts"

"Die Drei von der Müllabfuhr"-Hauptdarsteller Uwe Ochsenknecht erklärt im Interview, was seine Rolle so anarchisch macht, wo die Grenze zwischen Kunst und Krempel verläuft und warum meckernde Passanten ein Kompliment für den Schauspieler sind.

"Tatort"-Ermittler Hölzer und Schürk: "Unser zweiter Fall hat es in sich!"

Vladimir Burlakov und Daniel Sträßer sprechen im Interview über den neuen Fall des SR-"Tatort"-Teams: "Der Herr des Waldes".
Mehr zu Bavaria Fiction

Bavaria-"Tatorte" 2022: Sieben neue Fälle und drei Geburtstage

Der "Tatort Köln" feiert 25-jähriges TV-Dienstjubiläum, die Dortmunder Ermittler sind seit zehn Jahren on air und auch Thiel und Boerne feiern in Münster 20. Fernsehgeburtstag.

"Das Privileg - Die Auserwählten" feiert am 9. Februar weltweite Netflix-Premiere

Im neuen Netflix Young-Adult Horrorfilm "Das Privileg – Die Auserwählten" muss Finn gemeinsam mit seiner besten Freundin Lena herausfinden, ob die Geister der Vergangenheit wirklich nur in seinem Kopf lauern.

Michaela Weingartner neu bei "Sturm der Liebe" als Großstädterin Merle

Ab Folge 3776 ist Michaela Weingartner in der Rolle der Merle Finow in der Bavaria Fiction Produktion zu sehen.

Primetime-Special holt Allzeit-Rekord für "Die Rosenheim-Cops"

Die spielfilmlange Episode "Mörderische Gesellschaft" versammelte historische 6,43 Millionen Menschen vor den Bildschirmen.

"Das Weihnachtsschnitzel" - neuer Spielfilm der Kultreihe

Armin Rohde und Ludger Pistor als ungleiches Freundespaar kehren für die Dreharbeiten von "Das Weihnachtsschnitzel" zurück.

Bavaria setzt auf grünes Produzieren

Wir übernehmen Verantwortung im Umgang mit den natürlichen Ressourcen – nicht nur an Weihnachten, sondern das ganze Jahr.
Aktuelle Produktionen

Sisi

"Sisi" wirft einen neuen Blick auf das Leben von Elisabeth von Österreich-Ungarn, die als Kaiserin Geschichte geschrieben hat und als Filmfigur zur Legende wurde. Erzählt wird in sechs Folgen die Liebesgeschichte von Sisi, die sich den starren höfischen Gepflogenheiten ihrer Zeit widersetzte, und Franz Joseph I., der in Sisi eine ungewöhnliche Verbündete fand.